Sie befinden sich hier beim Tierschutzverein Santorini e.V., Mainz - Bereich Patenschaften Hunde Tierheim Santorini
Willkommen
» Home
» zurück zur Hundevermittlung
 

 

So funktioniert eine Patenschaft 
 
» Infos zur Übernahme einer Patenschaft
 
 
 
  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AKTUELLES VOM NEUEN TIERHEIM

Wir brauchen dringen weitere Spenden, um den Tierheimaufbau weiter umzusetzen.
 

Oktober 2017 - Die ersten Teile werden vom alten ins neue Tierheim transportiert...

Der Umzug hat begonnen. Die ersten Fertigzwinger werden verladen und auf das neue Grundstück gebracht. Es ist nur ein erster kleiner Schritt und es gibt noch so viel und es wird sich über viele Monate ziehen und wir werden noch viele Spenden benötigen für all die nächsten Schritte. Dennoch ist es ein gutes Gefühl, wenn nun die ersten Zwinger umziehen in unser neues Zuhause, in unser eigenes Tierheim, das uns keiner mehr weg nehmen kann. Danke an alle, die das bisher Erreichte mit getragen haben... durch ihre Spenden... durch ihre Arbeitskraft... DANKE

Natürlich kommen nun viele weitere Kosten auf uns zu...

 z.B. für die Innenzäune, die Wasserleitungen, die Hundezwinger, die großen Gebäude für Lager, medizinische Versorgung, ein weiterer Eselstall, ein Katzenbereich... und... und... und....

Daher sind wir dringend auf weitere Spende für unser neues Tierheim angewiesen. Sobald konkrete Details für die nächsten Schritte vorliegen, werden wir dies natürlich auch jeweils auf unserer Homepage und in Facebook veröffentlichen.

Wenn Sie uns helfen wollen, dann überweisen Sie uns bitte Ihre Spende mit dem Kennwort "Ein Tierheim für Santorini" auf folgendes Konto:

 Tierschutzverein Santorini e.V.
Spendenkonto:  Volksbank Alzey-Worms
BIC: GENODE61AZY  IBAN: DE54 55091200 0083679417

 

oder überweisen Sie uns Ihre Spende über PayPal - bitte bedenken Sie aber, dass Pay Pal Gebühren einbehält, eine Überweisung auf unser Konto ist daher besser

Jeder Euro zählt !

 Ganz herzlichen Dank für Ihre Hilfe !!!!

 

August-September 2017 - Die Basis für die Wirtschaftsgebäude wird erstellt :

Exakt in der Mitte des Geländes wurde eine große Betonbasis gefertigt. Auf ihr wird sowohl das Lagergebäude für den Eselbereich als auch das Gebäude für den Hundebereich errichtet werden. In diesem Bereich wird es auch einen Aufenthaltsbereich für die Arbeiter und Helfer geben. 

 

August 2017 - Die Zisterne wird gebaut :

Vorbei die Zeit der großen Plastikwassertanks im alten Tierheim. Die immer wieder kaputte gehen.

Wie oft hat Christina da drin gesessen um was zu reparieren. Zudem heizte sich das Wasser in den schwarzen Plastiktanks enorm auf.

Nun hat Dave uns eine wunderschöne Zisterne gebaut. Zwei Kammern, dicke Mauern, stabil, groß, und das Wasser bleibt schön kühl darin. Die Kosten beliefen sich auf ca. 4.000.- Euro und wurden über Spenden gedeckt.

 

Mai-Juli 2017 - Der Zaun wird nach und nach fertig :

Es war viel Arbeit, das gesamte Gelände einzuzäunen. Alle Zäune haben einen Zementsockel in der Erde, damit die Hunde den Zaun nicht unterbuddeln und weglaufen können. Wir bedanken uns bei der Gemeinde von Santorini, die einen Teil der Materialien gesponsert hat.

Ebenso ein riesiges Dankeschön an den englischen Eselhilfeverein, der SAWA schon seit Jahren mit Rat und Tat unterstützt und nun die Materialkosten für den Zaun im Eselbereich gesponsert haben.

 

April-Mai 2017 - Der Zaunbau hat begonnen :

Der Graben für den Zementsockel des Außenzaunes ist bereist in Arbeit. Die ersten Pfosten werden gesetzt.

 

März 2017 - Wir brauchen einen Bagger :

(Lesen Sie bitte zum besseren Verständnis zunächst weiter unten den Abschnitt: "Anfang 2017 - Der erste Bagger rückt an")

Obwohl man das bei einer Miete von 500.- Euro pro Einsatz nicht vermuten mag, aber die Verleihfirma lies uns immer wieder hängen. Über Wochen kam der Bagger nicht mehr zu uns, obwohl fest zugesagt. Immer wieder warteten Christina oder Dave stundenlang auf dem Grundstück... aber der Bagger kam nicht. Wenn sie nachfragten, meinte man dann jeweils nur, es hätte nicht geklappt. So verging Woche um Woche und wir waren sehr verzweifelt. Dann kam auch noch ein großer Regen und spülte die Straße zum Grundstück kaputt...

Uns wurde schlagartig klar, dass dies jedes Mal passieren würde, wenn es stark regnete und dass wir dann jedes Mal einen Bagger organisieren müssen, um die Straße wieder befahrbar zu machen.

Dazu kam die Überlegung, dass wir mindestens 15-20 Baggereinsätze brauchen, um alleine das Grundstück zu begradigen und den Zaunbau zu bewerkstelligen. Dies würde uns mindestens 8.000.- bis 10.000.- Euro Miete für den Bagger kosten. Weitere Einsätze im Laufe des Tierheimaufbaus würden folgen. Und da die einzige Firma auf Santorini, bei der wir einen Bagger leihen konnten, uns immer wieder versetzte, würde es viele Monate dauern, bis wir überhaupt mal ein kleines Stück voran kämen.

So kam uns die Idee, satt all diese Miete zu bezahlen und nicht voran zu kommen, für dieses Geld doch lieber selbst einen gebrauchten Bagger zu kaufen und somit für alle Zeiten unabhängig zu sein. Dave stöberte einige Wochen im Internet, fuhr 2x mit der Fähre aufs Festland, ums sich Verkaufsangebote anzuschauen. Inzwischen waren wir mit Spendern in Kontakt, bekamen eine Großspende von 5.000.- Euro für den Baggerkauf und nach und nach kamen auch weitere Spenden herein, die wir - jeweils in Absprache mit den Spendern - für den Baggerkauf nutzen konnten. Dave fand schließlich ein gutes Angebot für 10.000.- Euro und wir schlugen zu. Es ist ein Bagger, der irgendwann mal aus Deutschland kam, wie das Schild zeigt. Er ist in einem sehr guten Zustand.

Der Bagger wurde uns mit der Fähre geschickt und als er ankam, war die Freude groß. Endlich konnten wir anfangen das Grundstück zu bearbeiten. Dave und Christina und ein paar Freunde von Dave machten sich täglich an die Begradigung des Grundstückes und kamen gut voran.

Sobald alles begradigt ist, steht als nächster Punkt der Zaunbau an.

Aktuell April 2017: Wir haben gute Neuigkeiten. Die Gemeinde hat zugesagt, die Materialkosten für den Außenzaun der Hunde zu bezahlen und ein befreundeter Eselschutzverein, will den Außenzaun für den Eselbereich bezahlen.

 

Anfang 2017 - Der erste Bagger rückt an :

Unser Grundstück ist sehr hügelig und noch völlig unerschlossen. Es wird eine Menge Arbeit sein, alles so zu begradigen, dass wir ein Tierheim darauf errichten können. Aber alles beginnt mit dem ersten Schritt. Und so war heute ein Bagger da, den wir angemietet haben, um das Gelände zu bearbeiten. Ein erster Abschnitt wurde gerade gezogen. Jeder Baggereinsatz kostet uns 500.- Euro. Für die ersten beiden Einsätze haben wir die Spendengelder zusammen und wir freuen uns natürlich über weitere Spenden.

Hier ein paar Fotos vom ersten Einsatz:

 

Januar 2017 - Stand Grundstückskauf Santorini :

Das Geld für den Kauf des zweiten Grundstückteils ist zusammen - wir warten nun die behördlichen Schritte ab, um das Grundstück kaufen zu können.

DANKE AN ALLE SPENDER !

Was bisher war:

Wir haben ein geeignetes Grundstück für unser neues Tierheim gefunden, was nicht leicht war. Die meisten Grundstücke eigneten sich nicht, waren einfach viel zu teuer und/oder die Besitzer wollten auf keinen Fall an einen Tierschutzverein verkaufen, weil sie kein Tierheim dort hin haben wollten. Nach langem Suchen fanden wir aber das ideale Gelände für uns. Den ersten Abschnitt des neuen Tierheim-Geländes konnten wir bereits käuflich erwerben...

Das gesamte benötigte Gelände besteht aus zwei eigenständigen Grundstücken, die wir aber beide brauchen, um ein Tierheim dort führen zu können. Denn nur das eine, größere und hintere Grundstück, ist bebaubar, hat aber dafür keinen Anschluss zu einer offiziellen Straße. Man kann nur über die Felder anderer Grundstücksbesitzer dort hin gelangen. Das zweite kleinere Grundstück kann nicht bebaut, sondern nur als landwirtschaftliche Fläche genutzt werden, liegt aber an einer offiziellen Gemeindestraße und schafft die Verbindung zwischen dieser und dem anderen Grundstück. Fazit... wir brauchen beide Grundstücke.

Leider reichte unser Geld zunächst nur für den Kauf des ersten größeren Grundstücks aus. Wir wollten aber nicht zuwarten, bis wir irgendwann alles Geld über Spenden zusammen haben, sondern mussten uns das große bebaubare Grundstück auf alle Fälle sichern. Bezahlbare und bebaubare Grundstücke, noch dazu in der passenden Größe und Alleinlage, sind absolut rar auf Santorini und sehr begehrt und die Gefahr, dass es anderweitig verkauft würde, war hoch.

Der Kaufprozess zog sich über Monate hin, forderte uns allen sehr viel Geduld ab und raubte uns so manchen Nerv. Die Mühlen in Griechenland mahlen oft sehr langsam. Aber jetzt haben wir diesen ersten Schritt endlich geschafft, der Vertrag ist unterzeichnet, die Kaufsumme geflossen und wir sind im Grundbuch bereits als Besitzer eingetragen... der erste, große und bebaubare Geländeabschnitt gehört jetzt offiziell uns!

Erneut hatten wir einen Spendenaufruf gestartet und nach und nach das Geld für den zweiten Teilkauf zusammen zu bekommen und auch dies haben wir geschafft.

 Nun heißt es wieder warten... warten... warten... wie schon beim Kauf des ersten Teils. In Griechenland geht alles derart langsam und zäh. Wir hoffen dass wir spätestens im Februar den Notarvertrag zeichnen können.

Natürlich kommen nun weitere Kosten auf uns zu...

 Der Notar wird eine Rechnung stellen, wir müssen Grunderwerbssteuer zahlen und dann müssen die Grundstücke vermessen und amtlich offiziell zusammen geführt werden, die Bauerlaubnis für den Zaun muss beantragt werden und schließlich der Zaun gebaut werden...

Daher sind wir natürlich für jede weitere Spende für unseren Tierheimaufbau dankbar. Sobald konkrete Kostenaufstellungen für die nächsten Schritte vorliegen, werden wir dies auf unserer Homepage veröffentlichen.

 

Wieso wir überhaupt ein neues Tierheim brauchen,

 lesen Sie, wenn Sie auf folgendes Foto klicken:

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 

 

 

 © TSV Santorini e.V.