Die Fotos wurden uns vom Fotografen zur Verfügung gestellt. 
Willkommen
» Home
» Wer wir sind
» Wir helfen auf ...
» Rettungsaktion
Unsere Tiere 
» Hundevermittlung
   » Notfallhunde
   » Zuhause gefunden
» Katzenvermittlung 
   » Notfallkatze
» Tierschicksale
   » unsere Hunde vor Ort
» wir trauern um ...
Helfen SIE uns
» Ihre aktive Hilfe
» als Pflegestelle
» als Flugpate
» als Pate
» als Mitglied
» als Spender
Service
» Links
» Gästebuch
» Reiseinfos
» Fotogalerie
Intern
» Impressum
» Kontakt

 

Tierschicksale


Camion aus Lanzarote
Camion war ebenfalls ein Sorgenkind ...

auf Lanzarote. Er war von einem Auto überfahren und einfach liegen gelassen worden. Ein LKW-Fahrer, der das gesehen hatte, las ihn auf und brachte ihn ins Tierheim. Camion überlebte, konnte aber kaum noch laufen. Mehrere Knochen schienen gebrochen zu sein.

Comion hatte offensichtlich große Schmerzen. Auf Lanzarote konnte man ihm nicht helfen, die Tierärzte dort schlugen vor, ihn einzuschläfern. Doch wir erfuhren rechtzeitig von dem Kleinen und baten, ihn am Leben zu lassen, wir würden ihn übernehmen. Und er musste schnell kommen, denn je älter der Bruch wäre, desto schwieriger würde hier eine Operation sein. Gott sei Dank hatten wir ja bereits einen Flug gebucht auf diesem konnte Camion mitfliegen. Liebevoll nahm die Pflegestelle "ihren" Camion am Flughafen entgegen. Er wurde in der Uni Gießen erfolgreich operiert. Aber es war ein langer Genesungsprozess mit vielen Nachkontrollen. Lange Zeit blieb Camion bei uns. Dann endlich war es soweit und er konnte in die Vermittlung gehen. Er fand eine ganz liebe Familie und ist nun ein fröhlicher Hund, der wieder durch die Gegend springt, sein Leben genießt und seine schlimmen Erlebnisse auf Lanzarote hoffentlich längst vergessen hat. Camion ist einer der Hunde, die ohne Ihre Spenden, liebe Tierfreunde, sicher keine Chance gehabt hätte, denn seine Rettung war sehr kostenintensiv.



Tierheim, Lanzarote
Tin - ein schwieriger Hund ?

Er war bildschön und strahlte Lebensfreude und Schlauheit aus, war voller Energie und wollte nur raus raus raus - Gassi gehen. So war Tin, als ich ihn das erste Mal im Zwinger auf Lanzarote sah. Ich war sofort verliebt in diesen Hund. Keiner wollte Tin haben. Warum? Er hatte sich einmal gewehrt und war nun mit seinem Makel versehen. Tin hatte einen Pfleger gebissen. Was war passiert ?

Tin sollte umgesetzt werden und da der Pfleger gerade keine Leine hatte, schnappte er ihn im Nackenfell und zog ihn hinter sich her. Das tat weh und Tin biss ihm in die Hand, um sich aus dem schmerzhaften Griff zu befreien. So schnell macht man sich als Hund einen schlechten Ruf - nur weil man sich einmal wehrt. Tin kam schließlich zu uns. Er war hochintelligent und absolut lieb - aber er ließ sich nicht unterdrücken oder gar wehtun .... dann knurrte er. Wir suchten ein geeignetes Zuhause, das seinen Charakter zu schätzen und zu händeln wusste und fanden dies auch. Nach einigem Training und einiger Zeit des Zusammenraufens ist aus Tin ein glücklicher und sanfter Familienhund geworden und seine Leute sind mächtig stolz auf ihn.


Amira ein Geschichte zwischen
 leben dürfen und sterben müssen...

Wegen eines Welpen, den wir impfen lassen wollten, kamen wir in die Praxis. Da lag sie, traurig schauend, still und eingeschüchtert und mit starken Schmerzen in einem Körbchen unter dem Regal mit den Futtermitteln. Ihr Bauch war dick und rund, so dass wir annahmen, sie sei hoch trächtig. Ihre rechte Pfote war blutig mit tiefen Fleischwunden und ihr linkes Vorderbeinchen war äußerst schmerzempfindlich. Amira - wie wir sie später nannten - war in der vergangen Nacht von Touristen gebracht worden. Sie hatten beobachtet, wie die kecke unbedarfte Kleine am belebten Hafen von Santorini überfahren wurde. Keiner kümmerte sich um das überfahrene Tier, also brachten die Touristen sie zur Tierärztin nach Messaria.

Da lag sie nun hilflos, verletzt und einsam. Frau Dr. Valvis sagte uns, sie wisse nicht ob etwas gebrochen sei oder ob sie innere Verletzungen habe, sie werde sie wohl einschläfern, denn sie gehöre niemanden der sich kümmern kann und ein Tierheim wo man sie hätte lassen können gab es ja nun auch nicht mehr auf “unserer“ Insel nachdem die Gemeinde es uns vergangenen Winter einfach platt gemacht hatte, ...also was könne sie anderes tun? Hier in der Praxis könne Sie sie nicht behalten. Sie wisse ohnehin nicht wie schwer sie verletzt sei und womöglich würde sie es sowieso nicht überleben. Wir kauerten uns zu Amira auf den Boden und streichelten sie.

 „Armes Mädchen.“ Ganz sachte bewegte sie ihre Schwanzspitze hin und her. Wir wussten, wenn wir sie hier lassen würden, würde sie den morgigen Tag nicht erleben. Aber wenn wir sie mitnehmen würden, müssten wir sie den ganzen Tag mit uns herum schleppen, im heißen Auto, auf unseren Tierschutzeinsätzen quer über die Insel. Nachts unerlaubter Weise ins Hotel schmuggeln wäre noch die geringste Sache, aber würde ihr kleiner verletzter Körper diese ganzen Strapazen mit uns überhaupt verkraften? Wir fragten noch mal nach, telefonierten herum, aber keiner erklärte sich bereit, die Kleine bei sich aufzunehmen. Leise Seufzer entwichen Amira bei jedem Atemzug und ihre Augen sahen uns sehnsüchtig und Hilfe suchend an. Und dieser dicke Bauch - sie sah aus, als würde sie sehr bald schon Junge bekommen. Wir fragten die Tierärztin, ob wir da richtig liegen mit unserem Verdacht und sie meinte, dass das gut möglich sei, aber der dicke Bauch durchaus auch vom Unfall kommen könne z.B. von inneren Verletzungen. Egal wie die Situation auch war, wir konnten doch unmöglich zulassen, dass diese kleine süße Hündin einfach aufgegeben und eingeschläfert würde - wenn wir sie mit uns mitnahmen, würde sie uns eventuell in den nächsten Stunden versterben und das Ganze wäre völlig umsonst und eher noch Quälerei gewesen, aber Amira hätte so immerhin eine Chance. Also nahmen wir sie mit uns mit. Wir fuhren äußerst sanft, aber dennoch, für einen frisch überfahrenen Hund war das alles andere als ein Zuckerschlecken. Ins Hotel zurück konnten wir tagsüber nicht. Bei Helligkeit hätten wir sie niemals mit hinein schmuggeln können. Also fuhren wir zu dem einzigen Strand mit Bäumen auf Santorini, nach Monolitos, und verbrachten dort im kühlen Schatten die folgenden Stunden. Amira überstand den Tag und die Nacht. Zaghaft nahm sie kleine Portionen Futter an. Es war Wochenende und so konnte vorerst nichts Weiteres gemacht werden. Aber zwei Tage später, am Montag, ließen wir sie röntgen. Es stellte sich heraus, dass sie einen komplizierten Bruch am rechten Vorderpfötchen direkt unterhalb des Gelenkes hatte. Ohne OP würde das Bein steif werden. Doch hier auf der Insel konnte man das nicht operieren, dazu hätte sie nach Athen gemusst. Eine Schwangerschaft konnte im Röntgenbild nicht nachgewiesen werden - Amiras Bauch war jedoch unverändert dick. Innere Verletzungen konnten immer noch nicht ausgeschlossen werden. Ihre Prognose war also nach wie vor kritisch.
Inzwischen hatte sich wohl auch ein “Besitzer“ von der Kleinen gemeldet, aber der hatte kein Interesse ihr zu helfen. Er wolle sie nicht wieder haben, die Tierärztin solle damit machen was sie wolle, er würde dafür kein Geld ausgeben. Wieder stand im Raum die Kleine einzuschläfern - in der Praxis könne sie nicht bleiben, wir wären ja auch nur noch eine Woche da und es gäbe dann keinen Ort wo man sie lassen könne, also sei die Euthanasie die einzige vernünftige Lösung, es sei denn, wir würden Amira auf unserem Rückflug direkt mit nach Deutschland nehmen. Unser Entschluss stand fest… Sie bekam einen festen Stützverband, um ihr Beinchen so gut wie möglich zu schützen. Wir konnten ja nun nicht alle andere Tierschutzarbeit vergessen, es waren noch so viele Hunde auf der Insel, die Hilfe brauchten. Also mussten wir Amira vorsichtig und behutsam überall mit hinnehmen, wo wir im Einsatz waren. So vorsichtig wir dabei auch vorgingen, es war eine harte Zeit für Amira, eine ganze Woche mit diesen Verletzungen zu verbringen. Doch Amira war einfach nur lieb, freute sich über jede Zuwendung und ertrug all ihre Schmerzen ohne Murren. Auch ihr dicker Bauch wurde langsam weniger. Sie war tapfer und mutig… und im Grunde voller Lebensenergie. Dann kam endlich der Tag des Rückfluges. Amira flog in der Passagierkabine in einer kleinen Hundetasche mit uns zurück. In Deutschland war bereits alles für sie vorbereitet, ein OP-Termin bereits ausgemacht und unser Vereinsmitglied Kerstin Klepper holte Amira direkt vom Flughafen ab um sie nach Gießen in die Universitätsklinik zu fahren. Dort wurde Amira bereits am nächsten Tag operiert. Anschließend hatte die Kleine “Stuben-arrest“ – so wenig Bewegung wie möglich, alle drei Tage Verbandswechsel. Noch in diesem Zustand fand sich ein junges Paar, das sich in Amira verliebte und sie haben wollte. Der Kontrolltermin in Gießen verlief sehr positiv. Der Heilungsprozess war mehr als zufrieden stellend. Amira benutzte ihr verletztes Bein wieder völlig normal, und fing sogar wieder an zu spielen und zu springen. Ein paar Monate später wurde bei einer zweiten OP der Draht, der die Bruchstelle fixiert hatte, herausgenommen.
Inzwischen heißt Amira Emma und lebt glücklich in ihrer neuen Familie. Amira ist wieder völlig gesund geworden. Es ist nicht die geringste Behinderung zurückgeblieben. Amira lebt ! Sie musste nicht sterben, da wir zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort waren, um ihr zu helfen…

 

© TSV Santorini e.V. Tel. 06131/368831   Mail               powered&designed by RIS RichardInternet-Services