» Home 
Katzen
 » Katzenvermittlung
     » Notfallkatzen
 » Zuhause gefunden
     »  2014
     »  2013
     »  2012
     »  2011
     »  2010
     »  2009
     »  2008
     »  2007
     »  2006
     »  im neuen Zuhause
 » Pflegestellen gesucht
 » Tierschutzarbeit
 » Kontakt Katzen
.
.
»  Wer wir sind
 » Impressum
.
.
.

Kontakt

 

Unsere NOTFALLKATZEN

brauchen dringend Ihre Hilfe

 

Glückskatze Jemima braucht unsere Hilfe!
Wir benötigen Spenden für die Klinik-Kosten! ( Mai 2015 )

Update: Bitte nach unten scrollen! Bitte nicht mehr spenden!

Liebe Katzenfreunde,

Katzendame Jemima braucht Ihre Hilfe! Die hübsche Jemima (geb. 2007) hat schon viel schlimmes hinter sich, sie wurde in Griechenland von ihren Besitzern einfach entsorgt und verlor dadurch fast ihren Glauben an die Menschheit. Doch scheinbar hatte das Schicksal noch einen Plan für sie, denn sie wurde von Tierschützern gefunden und liebevoll wieder aufgepäppelt. Anfang März hatte sie nun das Glück, nach Deutschland reisen können und kam in eine tolle Pflegestelle.

Ihre Pflegemama wunderte sich,  warum Jemima so ruhig und so mäkelig in Sachen Futter war und wir ließen deshalb allerlei Untersuchungen durchführen, jedoch ohne Befund (kein FIV, FelV oder FIP, prima Leber- und Nierenwerte etc). Nun hat sich Jemimas Zustand in kürzester Zeit dramatisch verschlechtert: sie frisst seit mehreren Tagen nicht mehr, hat Fieber und die Leberwerte spielen auf einmal verrückt. Die Tierärztin unseres Vertrauens hat uns empfohlen, Jemima sofort in eine Tierklinik zu bringen, auch dort liefen nun schon diverse Untersuchungen, aber auch die Spezialisten sind noch ratlos. Die Tierklinik hat uns geraten, Jemima stationär aufnehmen zu lassen, um eine umfassende Diagnostik durchführen zu können und sie vor allem erst einmal zu stabilisieren. 
Wer so etwas ähnliches schon einmal mitgemacht hat, weiß, dass so ein stationärer Aufenthalt nicht gerade billig ist, aber wir wollen alles tun, damit Jemima noch ein paar schöne Jahre in einem tollen Zuhause verbringen kann und nichts unversucht lassen.

Alleine die Kosten für die Unterbringung betragen nun schon 800 Euro , dabei sind noch nicht alle notwendigen Untersuchungen durchgeführt und wir wissen nicht, wie lange Jemima in der Klinik bleiben muss.... das ist für uns sehr viel Geld und wir wären dankbar über jede Unterstützung! Auch viele kleine Geldbeträge helfen natürlich.
Bitte geben Sie bei einer Überweisung den Verwendungszweck "Notfallkatze Jemima" an!

Verwendungszweck "Notfallkatze Jemima" an!

Bankverbindung:

Tierschutzverein Santorini e.V.

Spendenkonto: Sparkasse Mainz BLZ 55050120 Konto 22000681

IBAN: DE81 5505 0120 0022 0006 81
SWIFT-BIC: MALADE51MNZ

Wir werden hier zeitnah über Spendeneingänge und Jemimas Genesungsprozess berichten!
Vielen herzlichen Dank für Ihre Hilfe!

 



 

UPDATE zu Jemima vom 16.05.2015

Am 11. Mai hatten wir um Hilfe für unsere Katzendame Jemima gebeten. So gerne ich an dieser Stelle positive Nachrichten verbreitet hätte, ich kann es leider nicht.....unsere Jemima hat es nicht geschafft! Trotz zahlreicher Tests ließ sich in der Klinik keine eindeutige Diagnose stellen. Allerdings stand nach einigen Untersuchungen fest, dass Jemima Wasser im Bauch hatte und die Leber zeigte im Ultraschall fleckige Veränderungen. Außerdem wurde eine Blutarmut nachgewiesen. Im Verlauf entwickelten sich weitere Symptome, die auf eine mögliche Zeckenerkrankung (Ehrlichiose oder Babesiose) hinwiesen, aber die endgültigen Befunde liegen bis heute nicht vor. Wir haben Jemima am Mittwochabend in der Klinik abgeholt und sie wurde von ihrer Pflegemama in enger Kooperation mit der Tierärztin zu Hause in vertrauter Umgebung weiter behandelt. Sogar am Feiertag kam die Ärztin in die Praxis, nur für Jemima. Wir haben bis zuletzt auf ein kleines Wunder gehofft und gebetet, aber Jemimas Allgemeinzustand verschlechterte sich, obwohl das Fieber gesunken war und die Entzündungswerte sich verbessert hatten. Am Freitag schließlich hat ihr kleiner geschwächter Körper aufgegeben. Ihre Pflegemama war bei ihr, als sie plötzlich im Schlaf langsam die Hinterbeine bewegte, so, als ob sie sich auf den Weg machen wollte. Dann hörte sie auf zu atmen. Sie ist uns ganz sanft entglitten.......

 Ich möchte allen danken, die für sie gespendet und die für sie Daumen gedrückt, gebetet und sich gesorgt haben. Vor allem aber jenen, die in ihren letzten Tagen bei ihr waren und sie mit Liebe und Fürsorge überschüttet haben! Gabi und Lisa, ich bin in Gedanken bei Euch! Ich weiß, dass ihr bei aller Trauer um jede Minute dankbar seid, die diese kleine und ganz besondere Katze bei Euch war! Ich weiß aber auch, dass Jemima sich bei Euch bedanken würde, wenn sie es könnte. Sie ist nicht einsam und alleine auf der Straße gestorben, sie war behütet und geliebt und schmerzfrei in ihren letzten Tagen!

 Jemima, so viele haben Dich in ihr Herz geschlossen:

 "Niemand ist fort, den man liebt. Liebe ist ewige Gegenwart."




Ab hier alte Spendenaufrufe ( nicht mehr aktuell! ) :


 

 Unfallkater Rocky kämpft um sein Leben!
Wir benötigen Spenden für die Klinik-Kosten! ( Januar 2015 )

UPDATE vom 09.02.2015 : Bitte runter scrollen! Er hat es geschafft!

Hallo liebe Katzenfreunde,

das Jahr 2015 hat denkbar schlecht und mit einem großen Schock für uns begonnen! Am Freitag, den 16. Januar, ist Pflegekater Rocky seiner Pflegestelle in Niedernhausen entwischt und direkt in ein vorbeifahrendes Auto gelaufen! Da seine Pflegemama in der Nähe war und entsetzt zuschauen musste, wie es passierte, schnappte sie sich sofort den blutüberströmten Kater und fuhr ihn zu ihrer Tierärztin! Rocky hatte insofern Glück im Unglück, denn er wurde schnellstmöglich tierärztlich versorgt! Es hat ihn allerdings schlimm erwischt, denn er ist von dem PKW schwer am Kopf getroffen worden! :-(

Rocky in der Tierklinik Hofheim

Nach kurzer Beobachtung und nachdem sich sein Zustand etwas stabilisiert hatte, wurde er noch am Freitag in die Tierklinik Hofheim gebracht, wir stehen seitdem mit den behandelnden Tierärzten dort in engem Telefonkontakt!

Nachdem sich die Atmung halbwegs normalisiert hatte und eine Narkose möglich war, wurde heute, am Montag, ein CT gemacht und gleich anschließend operiert. Der ganze Umfang seiner Verletzungen steht nun fest. Es kam durch den Unfall zu einer Gehirnerschütterung, einer Lungenprellung, einer Gaumenspalte und mehreren Brüchen im Bereich des Unterkiefers und der Nase, außerdem hat sich die Haut und Schleimhaut im Unterkiefer teilweise komplett abgelöst. Rocky leidet derzeit unter Gleichgewichtsstörungen, einem Nickhautvorfall beidseits, er hält den Kopf etwas schief und er kann nicht selbständig fressen :-(

Bei der Operation wurde die Gaumenspalte genäht und die Unterkieferäste wurden mit einer Drahtcerclage fixiert, außerdem bekam Rocky eine sogenannte Ösophagussonde (Sonde in die Speiseröhre), über die er vorerst ernährt wird.
Im Lauf der nächsten Tage wird sich zeigen, ob Rocky Fortschritte macht und evtl. nach Hause entlassen werden kann. Falls ja, müsste er 4 bis 8 Wochen in einem Raum leben, in dem er nirgends hochspringen oder sich zu sehr belasten kann! Kritisch ist der Punkt, ob die abgerissene Haut und Schleimhaut sich regeneriert oder unter Umständen abstirbt.

Wir möchten aber alles in unserer Macht stehende tun, damit Rocky wieder gesund wird! Er ist so ein lieber, memschenbezogener Kerl! Wir hoffen, dass er seinem Namen gerecht wird und mit uns zusammen kämpft, um wieder ganz der Alte zu werden!



Die Tierärztin, die uns heute nach der OP über Rockys Zustand informiert hat, hat uns mitgeteilt, dass wir mit Kosten von etwa 2.500 Euro rechnen müssen. Und das ohne evtl. notwendige Nachbehandlungen ........ das ist für uns sehr viel Geld und wir wären dankbar über jede Unterstützung!

 Auch viele kleine Geldbeträge helfen natürlich und wenn Sie Rocky helfen wollen,
geben Sie bei einer Überweisung bitte den

Verwendungszweck "Notfallkater Rocky" an!

Bankverbindung:

Tierschutzverein Santorini e.V.

Spendenkonto: Sparkasse Mainz BLZ 55050120 Konto 22000681

IBAN: DE81 5505 0120 0022 0006 81
SWIFT-BIC: MALADE51MNZ

Wir werden hier zeitnah über Spendeneingänge und Rockys Genesungsprozess berichten!
Vielen herzlichen Dank für Ihre Hilfe!

Ihre Patricia Hammerschmidt

 



 

UPDATE ZU Rocky - 09.02.2015

Hallo liebe Spender und liebe Katzenfreunde,

zunächst einmal möchte ich mich entschuldigen, dass das Update so spät kommt. Aufgrund eigener Erkrankung habe ich es nicht früher geschafft! Dafür gibt es aber nun wirklich gute Nachrichten!

Nachdem Rocky in den ersten Tagen in der Klinik sehr sehr schwach war und fast nur geschlafen hat, durfte ihn seine Pflegemama am 21. Januar zum ersten Mal besuchen. Er hat sich so gefreut und ich glaube, es hat ihm neue Hoffnung und Kraft gegeben. Sie hat ihm auch seine geliebte Kuscheldecke mit in die Klinik gebracht. An diesem Tag machte er zum ersten Mal wieder ein paar Schritte, ohne gleich umzufallen!

Von da an ging es steil bergauf mit seinem Allgemeinzustand und am 23. Januar durfte er nach einer erneuten Untersuchung in Vollnarkose, die ergab, dass seine Schleimhäute im Maul gut verheilen, nach Hause. Die Sonde für die Ernährung musste er allerdings zunächst behalten, da das selbständige Fressen noch nicht so gut funktionierte.

Damit er sich nicht verletzt und trotzdem immer mit dabei sein kann, hatte ihm seine Pflegemama einen Welpenauslauf gekauft, den sie ins Wohnzimmer stellte. Den nahm Rocky dankbar an und es machte ihm auch nicht allzu viel aus, darin zu sein, da er immer noch viel Schlaf und Erholung brauchte.

Besonders toll fand es Rocky, wieder seinen Lieblingsplatz vor dem Kamin einzunehmen. Von Tag zu Tag wurde es mit dem Gleichgewichtssinn besser und die Kopfschiefhaltung verschwand vollständig. Tagsüber durfte er nun auch schon unter Aufsicht frei im Haus herum laufen. Nur nachts muss er noch in seine "Schutzhütte". Am 3. Februar konnte schließlich die Sonde entfernt werden, da Rocky wieder selbständig und in ausreichender Menge frisst. Na ja, verhungert sieht er auch nicht gerade aus, unser kleiner Moppel :-)

Die Nickhaut an seinem rechten Auge ist noch etwas vorgezogen, aber auch das kann sich nach Auskunft der Ärzte in der Klinik zurück bilden. Eigentlich ist Rocky wieder fast der Alte! Wer hätte das gedacht? Er hat seinem Namen alle Ehre gemacht und gekämpft wie ein Löwe!

Am 17. März hat Rocky eine Nachuntersuchung und wenn alles in Ordnung ist, wird die Drahtcerclage entfernt!
Ab April sucht Rocky dann ein Zuhause, vielleicht findet sich ja nun endlich jemand, bei dem Rocky ein Bettchen für immer bekommt?

So, nachdem ich ausführlich über Rocky berichtet habe, möchte ich mich nun ganz herzlich bei allen Spendern bedanken!

DANKE AN: A. Strunk, Dagmar Wand, E. Kaiser, Tina Hübner, Renate Bieder, Regina Voigt, I. Prang, Sylvia H. , Yvonne Schmalle, W. Beyer, Isabelle Grube, J. Hess, S. Marg, Tanja Müller, Mona Gros, Gabriela Pörling, Susanne Utsch, Stefanie Votta und besonders erwähnen möchte ich Heidi N., die alleine 3.000 Euro für Rocky überwiesen hat, nachdem die Klinik in der Zwischenzeit mitgeteilt hat, dass wir mit noch höheren Kosten rechnen müssen als zunächst veranschlagt! Außerdem ein ganz herzliches Dankeschön an Rockys Pflegemama Claudia Schmidt, die die gesamten Behandlungskosten, die bei ihrer Tierärztin angefallen sind, übernommen hat! 

Alles in allem sind sage und schreibe unglaubliche 3910,- Euro zusammen gekommen!

Eine Rechnung aus der Tierklinik Hofheim haben wir noch nicht bekommen, aber der letzte telefonisch mitgeteilte Zwischenstand lag bei 3.000 Euro. Unser Neuzugang aus Santorini, Kater Milan, wurde in der Zwischenzeit ebenfalls wegen eines alten Oberschenkelhalsbruches operiert. Auch dazu liegt uns die Rechnung noch nicht vor. Milan hat die OP gut überstanden und wird vermutlich wieder völlig humpelfrei laufen können!

Wir werden hier berichten, wie hoch die Rechnungen ausfallen.

Ich bin unglaublich dankbar, dass es inzwischen so viele Menschen gibt, die unsere Arbeit unterstützen und uns auch in Notfällen nicht hängen lassen!

Bis bald

Ihre Patricia Hammerschmidt und Team

 



 

Unsere Pflegemiezen MILLIE und SASSY müssen operiert werden!
Wir benötigen: Spenden für die Hüftgelenks-OPs! (April 2014!)

UPDATE vom 11.04.2014 und 20.05.2014 : Bitte nach unten scrollen!

Manchmal kommt irgendwie alles auf einmal. Nachdem unsere Pflegekatze Carrie gerade notfallmäßig wegen einer akuten Blutarmut stationär in der Tierklinik Hofheim behandelt werden musste ( das ging so schnell, da war überhaupt keine Zeit mehr für einen Spendenaufruf....zum Glück geht es Carrie wieder besser!) , kommen nun weitere Kosten auf uns zu.

Millies Pflegemama war in den letzten Wochen aufgefallen, dass Millie anfing zu humpeln. Uns war bekannt, dass Millie eine alte Hüftverletzung hat, diese war jedoch schon 2012 in Zakynthos operativ behandelt worden.

Millie

Aufgrund der klinischen Untersuchung durch unseren Tierarzt bestand zunächst der Verdacht einer neu aufgetretenen Knieverletzung. Die Röntgenuntersuchung beim Fachtierarzt für Chirurgie in Weiterstadt ergab am Montag, dass Millie im Bereich des Kniegelenks eine Knochenzyste am Oberschenkelknochen hat und dass bei der OP in Griechenland der linke Oberschenkelknochen nicht genügend gekürzt worden war.

 

So reiben jetzt Oberschenkelknochen und Becken ständig aufeinander und das bereitet Millie Schmerzen. Eine erneute OP bzw. eine sogenannte Femurkopfhalsresektion, bei der Kopf und Hals des Oberschenkels entfernt werden, ist unumgänglich. Die Knochenzyste wird vorerst auf Anraten des Fachtierarztes nicht entfernt, muss jedoch beobachtet werden.

Nun zu unserer anderen kleinen Patientin, das erst 7 Monate alte Kätzchen Sassy, die Ende März aus Kreta zu uns geflogen ist. Sassy hatte in Kreta eigentlich eine Familie, die sich um sie gekümmert hat, eines Tages bemerkten diese jedoch, dass Sassy stark hinkt und sie brachten die kleine Maus sofort in die Tierklinik, da sie einen Autounfall vermuteten. Es wurde sofort eine Röntgenaufnahme gemacht.

Da sich die Ärzte nicht sicher waren, was am Besten zu tun ist, haben wir spontan angeboten, dass Sassy mit dem nächstmöglichen Flug zu uns kommen kann und dass wir sie in Deutschland noch einmal von einem Fachtierarzt untersuchen lassen. Die Familie, die sich um Sassy gekümmert hatte, wollte sie auch nicht zurück haben, da sie an einer stark befahrenen Straße wohnen und Sassy diesem Risiko nicht mehr aussetzen wollten.

Sassy in der Klinik in Kreta, sie musste in einem Käfig bleiben, um die Hüfte ruhig zu stellen.

Ende März flog Sassy also zu uns und unser Fachtierarzt für Chirurgie in Weiterstadt musste gar kein weiteres Röntgenbild anfertigen, um zu sehen, was los ist. Sogar unsere Pflegemama konnte, nachdem er es ihr gezeigt hatte, fühlen, was nicht stimmt. Der linke Femurkopf ist luxiert bzw. ausgerenkt, sitzt also nicht in der Hüftpfanne. Auch das muss leider operativ behoben werden. Beide Katzen müssen nach der OP für mindestens zwei Wochen in einen Käfig bzw. so untergebracht werden, dass sie nicht springen und hüpfen können und alles gut verheilen kann. Der Ehemann unserer Pflegemama ist schon fleißig am Bauen, um den Kätzchen diese Zeit möglichst komfortabel zu gestalten! An dieser Stelle mal ein ganz herzliches Dankeschön an Carmen und Roland Raatz! Wir hoffen, schon für die nächste Woche einen OP-Termin zu bekommen!

Laut Kostenvoranschlag müssen wir für die Operationen mit insgesamt 1.000 Euro rechnen. Um Millie und Sassy helfen zu können,benötigen wir also dringend finanzielle Unterstützung!

Über Spender für diese Kosten würden wir uns wirklich sehr freuen! 
( auch viele kleine Beträge helfen natürlich )
Geben Sie bei einer Überweisung bitte den

Verwendungszweck "Notfallkatze Millie" oder "Notfallkatze Sassy" an!

Bankverbindung:

Tierschutzverein Santorini e.V.

Spendenkonto: Sparkasse Mainz BLZ 55050120 Konto 22000681

IBAN: DE81 5505 0120 0022 0006 81
SWIFT-BIC: MALADE51MNZ

Wir werden hier über Spendeneingänge und den Verlauf der Operationen berichten!
Vielen herzlichen Dank für Ihre Hilfe!

Ihre Patricia Hammerschmidt

 



 

UPDATE ZU Millie und Sassy - 11.04.2014

Hallo liebe Katzenfreunde,

zunächst einmal ein HERZLICHES DANKESCHÖN an alle Spender! Es sind 1235 Euro eingegangen! Davon können wir nicht nur die OP, sondern auch die Nachbehandlungen bezahlen :-) Wir möchten uns gerne persönlich bei jedem einzelnen bedanken. Da ich nicht bei allen Spendern sicher bin, ob sie mit vollem Namen genannt werden möchten, verwende ich zum Teil Abkürzungen!

Vielen herzlichen Dank ( incl. Nasenstüber von Millie und Sassy ) an:
Denise Yavas, Renate Bieder, J. Recksiek, Familie Machate, R. Feicht, Dolores Maennel, Familie Dechant, Regina Wehde, Dorothea Heaton, Gabi Kempf, K. Pompe, Familie Diener und Eric Johannbroer! 

Hier ein Foto von Millies und Sassys Domizil für die nächsten Wochen. Zum Zeitpunkt der Aufnahme war es noch nicht ganz fertig, aber Millie durfte schonmal "testen".

Wir haben ganz kurzfristig einen Termin für unsere beiden Notfall-Kätzchen bekommen und bereits am Dienstag wurden beide operiert. Alles ist gut verlaufen und besonders Sassy möchte in ihrem jugendlichen Leichtsinn am liebsten schon wieder springen und hüpfen. Aber zum Glück haben wir ja das kleine Gehege, da sind Sassys Tatendrang Grenzen gesetzt, und alles kann schön verheilen.

Hier ein Foto von Sassy, das kurz nach der OP aufgenommen wurde. Da war die Kleine noch sehr müde von der Narkose, aber das hielt nicht lange an ;-) 

Und hier noch Millie bei ihrem Post-OP-Nickerchen:

Wir werden in Kürze berichten, wie es weiter geht und welche Fortschritte die zwei lieben Fellnasen machen!

Danke, dass Sie für die Fellnasen da sind!

Ihre Patricia Hammerschmidt

 

UPDATE ZU Millie und Sassy - 20.05.2014

Hallo liebe Spender und liebe Katzenfreunde,

in der Zwischenzeit haben sowohl Millie als auch Sassy ein schönes Zuhause gefunden und werden in Kürze umziehen! Sie haben sich von der OP gut erholt und das Fell ist fast schon wieder nachgewachsen!

 Millie bei der Fellpflege

 

Sassy mit ihrem Kumpel Malin :-)

Noch einmal ganz herzlichen Dank an alle Spender! Sie haben zwei wundervollen Katzen den Start in ein neues, behütetes und schmerzfreies Leben ermöglicht!

Ihre Patricia Hammerschmidt

 

 

 

 UNSER NEUZUGANG KATER SHAKESPEARE
Wir benötigen dringend : Spenden für seine BEIN-OP! (November 2013)

UPDATE: Bitte nach unten scrollen! Keine SPENDEN mehr erforderlich!

Shakespeare, der sich bis zu seinem vierten Lebensjahr in Kreta als Straßenkater durchgeschlagen hat, wurde am 31. August von einem Auto angefahren und hatte das Glück, dass die Tierschützer in Elounda den stark humpelnden Kater sofort entdeckten und zum Tierarzt brachten. Leider wurde er dann aber , obwohl die Röntgenbilder einen Ober-und Unterschenkelbruch am linken Hinterbein zeigten, nicht operiert. Die griechischen Ärzte hofften wohl, dass die Brüche "von alleine" heilen.  Anfang Oktober wurden schließlich noch einmal Röntgenbilder gemacht, zumal Shakespeare noch sehr stark hinkte und es zeigte sich, dass man doch besser gleich operiert hätte.

Röntgenbild vom 31. August

Bilder vom 10. Oktober

Unglücklicherweise wurde Shakespeare dann auch noch FIV-positiv getestet und wir alle hatten Sorge, was nun mit Shakespeare passieren wird - die Chancen, eine FIV-positive und auch noch behandlungsbedürftige Katze zu vermitteln, sind leider sehr gering... Dabei zeigt Shakespeare keinerlei Symptome und erfreut sich, abgesehen von dem gebrochenen Bein, allerbester Gesundheit......außerdem ist er ein unverwechselbarer, freundlicher und lebenslustiger Charakter.

Doch wie es das Schicksal wollte, meldete sich zu der Zeit ein nettes Paar bei uns, die einen Spielkameraden für ihren FIV-positiven Kater suchten. Außerdem hatte ich die Möglichkeit , Shakespeare höchstpersönlich als Flugpatin auf dem Rückflug aus meinem Kreta-Urlaub nach Deutschland mitzubringen. Das Schicksal war auf unserer Seite! Shakespeare konnte am 21.10 mit nach Deutschland kommen und bei seiner potentiellen neuen Familie , zunächst als "Pflegekater mit Behaltungsabsicht" einziehen. Jetzt heißt es Daumen drücken, dass die zwei Kater Freunde werden und Shakespeare bleiben darf!

Wir wollen den süßen Matz zeitnah behandeln lassen und haben auch schon einen kompetenten Fachtierarzt für Chirurgie gefunden, der ihn Anfang November operieren und ihm sprichwörtlich wieder auf die Beine helfen kann. Den konkreten OP-Termin erhalten wir im Lauf der Woche. Da der Bruch schon so alt ist, wird die Operation recht aufwendig, zumal bereits Bindegewebe (oder mittlerweile vielleicht auch schon Knochen) zwischen die Bruchstücke gewachsen ist. Die Oberschenkelfraktur muss in jedem Fall gerichtet werden, da die Knochenachse stark verschoben und das Knie in seiner Bewegungsfreiheit beeinträchtigt ist. Ob die Unterschenkelfraktur auch gerichtet werden muss, entscheidet sich im Rahmen der OP.

Da es sich um einen größeren Eingriff handelt, wird es nicht gerade "billig" und der Kostenvoranschlag beläuft sich auf ca. 1200 Euro!  Um Shakespeare helfen zu können ,benötigen wir also dringend finanzielle Unterstützung!

Über Spender für diese Kosten würden wir uns sehr freuen! 
( auch viele kleine Beträge helfen )
Geben Sie bei einer Überweisung bitte den

Verwendungszweck "Notfallkatze Shakespeare" an!

Bankverbindung:

Tierschutzverein Santorini e.V.

Spendenkonto: Sparkasse Mainz BLZ 55050120 Konto 22000681

IBAN: DE81 5505 0120 0022 0006 81
SWIFT-BIC: MALADE51MNZ

Wir werden hier über Spendeneingänge und den Verlauf der Operation berichten!
Vielen herzlichen Dank für Ihre Hilfe!

Ihre Patricia Hammerschmidt



 

UPDATE ZU Shakespeare - 09.11.2013

Es ist ein kleines Wunder geschehen! Am Donnerstagmorgen stellte sich unsere Pflegemama Nina mit Shakespeare zum OP-Termin vor. Zunächst einmal wollte sich Herr Dr. Behrend ein Bild davon machen, ob und wie die Knochenbrüche seit den letzten Aufnahmen vom 10. Oktober weiter verheilt sind. Es wurden deshalb neue Röntgenaufnahmen in mehreren Ebenen gefertigt.

Shakespeare beim Tierarzt

Was er dann zu sehen bekam, erstaunte selbst einen erfahrenen Operateur wie Herrn Dr. Behrend! Um beide Brüche hat sich eine starke und stabile Knochenmanschette gebildet. Es gibt zwar einen Achsenknick, aber damit kommt Shakespeare klar. Das Humpeln ist auch etwas besser geworden und mit weiteren kleinen Fortschritten ist zu rechnen.

Im Moment ist eine OP also überflüssig geworden, um nicht sogar zu sagen, es wäre absolut nicht angemessen, die bereits verheilten Frakturen neu zu brechen, um die alten Brüche zu richten. Herr Dr. Behrend empfiehlt, Shakespeare in einem halben Jahr noch einmal zu röntgen, um zu sehen, ob die Brüche noch weiter verknöchert sind und evtl. das Kniegelenk dadurch in seiner Beweglichkeit behindert wird.

Wir sind alle sehr erleichtert und froh, dass Shakespeare die OP und die anschließende mindestens vierwöchige Ruhigstellung erspart bleiben und bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich bei Herrn Dr. Anders Behrend, Weiterstadt, für die kompetente und ausführliche Beratung und Betreuung.

Außerdem ganz lieben Dank an Renate Bieder, Nina Kuplewatzky, Dorothea Heaton, Iris Schönfelder und Sonja Kost, die für Shakespeares OP gespendet haben und netterweise damit einverstanden sind, dass wir die Spenden, die nach Abzug der uns nun tatsächlich entstehenden Kosten für die Röntgenbilder und die Untersuchung am Donnerstag  übrig bleiben, für weitere Notfälle bzw. Tierarztkosten verwenden dürfen!

Es ist immer ein tolles Gefühl, wenn wir sehen, dass wir nicht alleine sind mit unserer Arbeit und dass wir so tolle Unterstützer haben!

Shakespeare , der bereits schon wieder Yoga-Übungen macht, sagt DANKE!!!!  :-)

Ihre Patricia Hammerschmidt

 

 

 

FLUFFY GIRL BRAUCHT UNSERE HILFE!
Wir benötigen : Spenden und ein liebevolles Zuhause! (Stand: August 2013!)
UPDATE : bitte nach unten scrollen!

Der Verein NINE LIVES aus Athen bat uns im Juni um Hilfe für eine süße Langhaarkatze, die bereits seit fast zwei Monaten in einer Tierklinik in einem Käfig saß , nachdem sie dort von ihren Besitzern zum Einschläfern abgegeben worden war. Sie hatte einen Trümmerbruch am rechten Vorderbein und man wollte die Katze nur noch loswerden. Hier das erste Foto, das wir von FLUFFY bekamen :

Wir haben sofort zugesagt, die Kleine hier aufzunehmen. Wir ( und auch die Helfer von NINE LIVES ) gingen davon aus, dass Fluffy in der Klinik in Athen operiert worden war und dass als Restzustand nach der OP lediglich ein leichtes Hinken verblieben war.

Als Fluffy am 1. August bei uns ankam, war ihrer Pflegemama jedoch ganz schnell klar, dass irgend etwas nicht stimmte. Fluffy hinkte so erbärmlich, dass sie gleich am Tag nach der Ankunft zu ihrer Tierärztin ging, die nach Betasten des Beines meinte, dass der Bruch wahrscheinlich nicht knöchern verheilt ist und dass die Katze das Bein deshalb überhaupt nicht benutzen kann.

Die Röntgenbilder, die in der Tierklinik Kaufungen angefertigt wurden, brachten Gewissheit. Das Bein war nie operiert worden. Die Tierärzte in Athen hatten Fluffy einfach in einen Käfig gesetzt und gehofft, dass es "von selber heilt". Selbst als Laie kann man auf diesen Bildern die Bruchstücke erkennen .........

    

Nach dem ersten Schock und tagelanger Recherche und Anrufen und Rücksprachen mit diversen Fach-Tierärzten sind wir nun zu dem Schluss gekommen, dass das Bein leider amputiert werden muss. Man könnte zwar versuchen, das Bein mittels OP mit einem Fixateur externe zu retten, aber die zu erwartenden Ergebnisse einer solchen OP sind ungewiss. Keiner der konsultierten Ärzte konnte uns versichern, dass die OP den gewünschten Erfolg bringen wird. Die einzige Aussage, zu der sich die Ärzte hinreißen ließen , war : "Es ist nicht aussichtslos". Das Bein hätte sofort in Athen operiert werden müssen. Nach so langer Zeit ist nicht sicher, ob man den Knochen noch dazu animieren kann, wieder zusammen zu wachsen. Auch ist es möglich, dass mehrere OPs nötig wären, was für Fluffy weitere MONATE im Käfig bedeuten würde.

Fluffy macht einen dermaßen traurigen Eindruck , fast, als hätte sie sich aufgegeben. Sie bewegt sich kaum und liegt meistens nur da. Sie steht beinahe nur auf, um zu fressen und um auf die Toilette zu gehen. Sie würde weitere Monate im Käfig nicht überstehen. Nach einer Amputation würde sie aber nach ca. 10 Tagen (Prognose der Ärzte ) wieder laufen und hüpfen können und das Thema "Schmerzen" würde auch bald der Vergangenheit angehören. Wir kennen so viele glückliche Dreibeiner wie unsere HOPE oder auch ASHANTI und BRAMBLE , wir sind sicher, dass auch Fluffy wieder glücklich sein kann.

Bitte helfen Sie uns , Fluffy zu helfen! 

Wir werden versuchen, diese Woche gleich einen Amputations-Termin für Fluffy zu bekommen. Die Kosten für die Operation werden laut Aussage der Klinik ca. 350 Euro betragen.

Über Spender für diese Kosten würden wir uns sehr freuen!
( auch viele kleine Beträge helfen )
Geben Sie bei einer Überweisung bitte den

Verwendungszweck "Notfallkatze Fluffy" an!

Bankverbindung:

Tierschutzverein Santorini e.V.

Spendenkonto: Sparkasse Mainz BLZ 55050120 Konto 22000681

Wir werden hier über Spendeneingänge und den Verlauf der Operation berichten!
Vielen herzlichen Dank für Ihre Hilfe!

Ihre Patricia Hammerschmidt



 

UPDATE ZU FLUFFY

Zunächst einmal herzlichen Dank an alle, die an Fluffys Schicksal Anteil genommen haben und für ihre OP gespendet haben. Insgesamt sind 305 Euro an Spenden eingegangen.

So sehr ich gehofft hatte, an dieser Stelle gute Nachrichten verbreiten zu können, das kann ich leider nicht. Nachdem Fluffy am 16. August operiert und das Bein amputiert worden war und zunächst alles gut aussah, wurde sie zu ihrer Pflegemama nach Hause entlassen. Am nächsten Morgen rief sie mich ganz verschreckt an und erzählte mir, dass Fluffy zwei Krampfanfälle gehabt hatte und ihre Atmung anschließend ganz flach wurde.. Sie fuhr sofort in die Tierklinik und Fluffy bekam dort krampflösende Mittel und Sauerstoff. Sie blieb zur Beobachtung dort. Eine Thrombose in den Hinterbeinen schloss der behandelnde Arzt nach der Untersuchung aus. Und zunächst stabilisierte sich ihr Zustand auch.

Nachts um 4 Uhr schaute der Tierarzt noch einmal nach ihr und es schien alles in Ordnung. Als er früh am Morgen das nächste Mal nach ihr schaute, lebte sie nicht mehr.

Wir haben lange mit dem Tierarzt gesprochen und entschieden, Fluffy nicht obduzieren zu lassen. Der Arzt, der Fluffy operiert hat, vermutet, dass sie evtl. an einer unentdeckten hypertrophen Kardiomyopathie gelitten hat, einer Herzmuskelerkrankung, die allein durch Abhören nicht sicher diagnostizierbar ist. Auch war sie vermutlich älter als von den Ärzten in Griechenland geschätzt, ein in der Klinik nach den Anfällen gefertigtes Röntgenbild zeigte erhebliche Verschleißerscheinungen im Bereich der Wirbelsäule, die normalerweise erst bei älteren Tieren auftreten. Letztendlich werden wir nie sicher wissen, woran die arme kleine Maus gestorben ist, aber wir wollten Fluffy nach allem, was sie durchgemacht hat, in Frieden ruhen lassen.

Wir haben Fluffys Pflegemama erlaubt, sie einäschern zu lassen und die Kosten dafür und für eine schöne Urne übernommen. Fluffys Urne bleibt bei ihrer Pflegefamilie, denn sie hatten die Kleine in der kurzen Zeit bereits sehr lieb gewonnen.

Fluffy, wir können immer noch nicht fassen, was passiert ist. Wie wollten Dir doch helfen, endlich ein sorgen- und schmerzfreies Leben zu führen. Es war Dir und uns nicht vergönnt.

Leb wohl, kleine Maus. Wir werden Dich nie vergessen.

 





 

Kater SPOT muss am Auge operiert werden:
Wir benötigen Spender für die OP-Kosten! (Stand: 01.05.2013)  

Für die aktuellen UPDATES bitte nach unten scrollen!
OP-Kosten sind gedeckt!

Zunächst einmal die gute Nachricht: Wir haben für Spot, der schon seit Juni 2012 in seiner Pflegestelle auf liebe Dosenöffner gewartet hat,  endlich ein schönes Zuhause in Aussicht!
Vorsichtshalber haben wir Spot nun vor der Vermittlung noch einmal einer Tierärztin, die sich auf Augen spezialisiert hat, vorgestellt. Sie hat festgestellt, dass das linke Auge sich quasi aufgelöst hat und nur noch Reste in der Augenhöhle vorhanden sind. Diese müssen unbedingt ausgeräumt werden. ( kurz nach Spots Ankunft aus Kreta war er schon einmal bei einer anderen Augen-Tierärztin untersucht worden, nach deren Einschätzung war zum damaligen Zeitpunkt keine Operation notwendig) Auf dem rechten Auge hat Spot glücklicherweise noch ein geringes Sehvermögen. Wenn man ihn beim Spielen beobachtet, merkt man das auch! 

Wir haben einen OP-Termin für den 15. Mai bekommen. Die Kosten belaufen sich auf rund 200 Euro incl. der Vor-Untersuchung. 

Über Spender für diese Kosten würden wir uns sehr freuen!
( auch viele kleine Beträge helfen, zusammen sind wir stark! )
Geben Sie bei einer Überweisung bitte den

Verwendungszweck "OP-Kosten Spot" an!

Bankverbindung:

Tierschutzverein Santorini e.V.

Spendenkonto: Sparkasse Mainz BLZ 55050120 Konto 22000681

Wir werden hier über Spendeneingänge und den Verlauf der Operation berichten!

Vielen herzlichen Dank für Ihre Hilfe!

Ihre Patricia Hammerschmidt



UPDATE ZU SPOT - 09.05.2013

Innerhalb weniger Tage sind mehrere Spenden eingegangen, so dass wir die gesamten OP-Kosten decken können! Ich freue mich sehr! Wenn die OP gut verläuft und es nicht zu ungeplanten Kosten kommt, dürfte sogar ein überschießender Betrag verbleiben . Ich bin sehr dankbar für die tolle Unterstützung und werde auf jeden Fall berichten, wie Spot die OP verkraftet und wie hoch die tatsächlichen Kosten sein werden. In sechs Tagen ist es soweit! Aktuelle Fotos nach der OP wird es natürlich auch geben!

Ihre Patricia Hammerschmidt

 


UPDATE ZU SPOT - 18.05.2013

Spot hat seine Operation gut überstanden, er war ganz tapfer, obwohl das Aushöhlen des
Auges sich als etwas aufwändiger heraus gestellt hat, als es ursprünglich aussah.
Reste des Auges befanden sich ganz weit hinten in der Augenhöhle, auch kam es nach der OP
zu einem leichten Nachbluten, was sich jedoch innerhalb einer Stunde nach der Operation wieder gab.
Es geht dem süßen Kater gut, wir werden weiter über seine Genesung berichten und über die tatsächlich entstandenen Kosten, sobald die Rechnung eingeht.

Alles Liebe

Ihre Patricia Hammerschmidt

 


 

UPDATE ZU SPOT - 25.05.2013

Die Rechnungen liegen jetzt vor und die Kosten für Spots OP beliefen sich incl. Voruntersuchung auf 192,02 Euro. Da wir ca. 100 Euro mehr an Spenden eingenommen haben, habe ich die Spender, die ich persönlich kenne, bereits gefragt, ob wir den Überschuss auch für die nächste Notfallkatze oder für eine Rettungspatenschaft verwenden dürfen. Sie waren einverstanden :-) 

Bald gibt es Fotos aus Spots neuem Zuhause !

Gruß aus Riedstadt
Patricia Hammerschmidt

 

 

Fotos aus Spots neuem Zuhause August 2013

    

 Ok, es sind jetzt nicht unbedingt Fotografenbilder, aber man kann die gut verheilte Naht erkennen :-)
 Wir stehen in regelmäßigem Kontakt zu Spots Mama. Sie ist überglücklich und Spot hat sich ganz toll 
 mit seinem neuen Kumpel Skippy angefreundet, der mit ihm dort eingezogen ist und der ebenfalls aus
 Kreta stammt. Ein tolles neues Leben! Wir freuen uns für den kleinen Mann!   

  





 

Unser Neuzugang: Die kleine Hope aus Athen

Wir benötigen: Spenden und ein liebevolles Zuhause! (Stand: März 2012)

 

Für das aktuelle UPDATE bitte nach unten scrollen!

 

Hope aus Athen: wir wurden auf sie aufmerksam durch einen Aufruf in Facebook mit diesem Foto! Da stand, dass für ein kleines Kätzchen mit einer verkrüppelten Pfote eine Reisegelegenheit nach Kreta gesucht wird. Auf nähere Nachfrage kam heraus, dass eine nette Dame aus Kreta , die allerdings schon mindestens 20 Katzen bei sich hat und über sehr wenig Geld verfügt, angeboten hat, die Kleine aufzunehmen.

Das erschien uns nicht der richtige Weg zu sein, zumal ein Kätzchen mit Handicap viel Geld kosten kann und vor allem intensiv betreut werden muss! Also boten wir spontan unsere Hilfe an, zumal sich kurz zuvor ( es kann KEIN Zufall gewesen sein ! ) eine Flugpatin für Athen bei uns gemeldet hatte! Wir nahmen Kontakt mit dem Verein aus Athen ( http://ninelivesgreece.com ) auf und stehen nun in regelmäßigem Kontakt.

Die Kleine wurde sofort in einer Tierklinik in Athen vorgestellt, gerade rechtzeitig, denn das rechte Vorderbein war nach einer alten Verletzung infiziert und das Gewebe zum Teil schon nekrotisch, so dass das Bein amputiert werden musste :-( Hope hat den Eingriff aber gut überstanden . Hier ein erstes Foto nach dem Eingriff!

Wir sind nach der Erfahrung mit Ashanti und Bramble zuversichtlich, dass auch diese Kleine auf drei Beinen ihren Weg durch ein glückliches Leben machen kann! Am 22. März geht ihr Flug nach Frankfurt und unsere Pflegefamilie wartet schon!

Leider erhöhen die Fluggesellschaften ständig die Kosten für den Transport von Tieren und mit 100 Euro Vermittlungsgebühr für eine unkastrierte Katze , die wir zur Zeit erheben, kommen wir nicht weit ...... es müssen ja auch die Impfungen, Flohmittel, die Entwurmung, der Mikrochip und der europäische Heimtierausweis bezahlt werden. Selbst dafür genügt die Schutzgebühr kaum.

Für Hopes Flug von Athen nach Frankfurt müssen wir 50 Euro bezahlen. Dafür haben wir in der Zwischenzeit eine Patin gefunden! HERZLICHEN DANK an Frau Benz-Schumann!

Natürlich möchten wir auch den Verein in Athen nicht auf den OP-Kosten sitzen lassen, damit dort weiteren Kätzchen geholfen werden kann. Die OP hat 150 Euro gekostet und die "Pensionskosten" für den Aufenthalt beim Tierarzt incl. Antibiotika betrugen 100 Euro. Über Spender für diese Kosten ( auch kleine Beträge sind willkommen! ) würden wir uns deshalb ebenfalls sehr freuen! In diesem Fall geben Sie bitte bei Ihrer Überweisung den

Verwendungszweck "OP-Kosten Hope" an!

Bankverbindung: Sparkasse Mainz BLZ 55050120 Konto 22000681

In Kürze finden Sie hier weitere Infos über Hope und ihren Weg in eine bessere Zukunft!

Adoptionsgesuche sind natürlich auch gern gesehen !! :-)

Danke für Ihre Hilfe!

Ihre Patricia Hammerschmidt



 

UPDATE zu HOPE :

Für die Kosten, die in der Tierklinik entstanden sind, sind in der Zwischenzeit genügend Spenden eingegangen, so dass wir die gesamten 250 Euro an "Nine Lives Greece" überweisen konnten! Ganz herzlichen Dank an alle Spender!

Außerdem hat Hope ein wunderschönes Zuhause gefunden , hier sind ein paar aktuelle Bilder von der kleinen Maus. Man sieht, dass sie sich wohl fühlt: 



 

Zwei Notfellchen auf Zakynthos - 28.06.2011

UPDATE vom 19.08.2011 weiter unten!

Als Marilyn gestern ( 27.6.2011 ) zum Tierarzt kam , waren dort gerade zwei holländische Touristen, die nach einer Katzenbox fragten, um ein verletztes Kätzchen einzusammeln. Marilyn fuhr sofort mit den Beiden zu der Stelle, an der sie das Kätzchen gesehen hatten. Es war gar nicht so einfach, das Kätzchen einzufangen, weil es inmitten wilder Brombeersträuche saß. Marilyn musste irgendwann aufgeben und mit zerkratzten Beinen nach Hause fahren. Am nächsten Morgen fand sie den kleinen Kerl ( ein Katerchen ) aber beim Tierarzt vor. Das holländische Pärchen hatte ihn doch noch kriegen können.

Der Anblick des kleinen geschundenen Körpers und auch der Geruch, der ihr entgegen schlug, als sie Bramble (Brombeere , so heißt er nun ) aus der Box holte, raubten ihr fast den Atem. Das arme Kerlchen muss furchtbare Schmerzen erlitten haben :-(

Das linke Hinterbein war nicht mehr zu retten, wie man sich bei dem Anblick der Bilder unschwer vorstellen kann und musste , zusammen mit einem Teil des Schwanzes, amputiert werden. Wir hoffen und beten nun, dass die Infektion nicht schon weiter im Blutkreislauf ist ( der Tierarzt geht nicht davon aus ) und dass Bramble, der vom Tierarzt auf maximal 10 Wochen geschätzt wird, bald , wenn auch auf drei Beinen , gesund wird. Hier ein Foto von Bramble kurz nach der OP.

Während Marilyn heute morgen beim Tierarzt war, um nach Bramble zu schauen, zeigte ihr der Arzt noch ein anderes Kätzchen, das jemand gefunden und bei ihm abgegeben hatte, ein rot getigertes Mädchen , etwa im gleichen Alter wie Bramble.  Und ebenfalls schwer verletzt, auf irgend eine Art und Weise hat sie einen Teil ihres linken Vorderbeins verloren. Auch bei ihr musste weiter amputiert werden .

Hier ein Foto kurz nach der Operation.

Marilyn hat die Kleine "Ashanti" getauft, das heißt: "Starke Frau" und wir hoffen, dass die Süße noch in diesen Namen hinein wächst! Marilyn wird die Beiden, sobald es möglich ist, zu sich holen und weiter aufpäppeln. Im Moment ist es besser, sie bleiben noch unter tierärztlicher Aufsicht. Beide bekommen natürlich auch starke Antibiotika.

Zusammen mit der Tierhilfe Naxos, die Marilyn ebenfalls unterstützen, versuchen wir nun, Spenden für die Operationen und die Folgekosten zu sammeln, um Marilyn und den zwei kleinen Patienten zu helfen. Jede noch so kleine Spende ist willkommen! Wenn Sie den zwei Fellnasen  mit einer SPENDE für die Behandlungskosten helfen wollen, geben Sie bitte als Verwendungszweck "Notfall Zakynthos" oder "Ashanti und Bramble" an und überweisen Sie auf folgendes Konto:

Tierschutzverein Santorini e.V.
Spendenkonto : Sparkasse Mainz BLZ 55050120 Konto 22000681

Eine Spendenbescheinigung geht Ihnen automatisch im Januar/Februar des Folgejahres Ihrer Spende zu, wenn Sie uns Ihre vollständige Adresse auf dem Überweisungsträger oder per Post/Mail mitteilen. 

Wir werden Sie auf dieser Seite über Ashantis und Brambles weitere Behandlung und hoffentlich Fortschritte sowie über eingegangene Spenden informieren.

Natürlich suchen wir langfristig auch ein Zuhause für die zwei Süßen, aber zuerst einmal müssen sie gesund werden !

Ich freue mich über jede Hilfe für Marilyn und ihre Schützlinge!

Ihre Patricia Hammerschmidt

 


UPDATE zu Ashanti und Bramble vom 05.07.2011

Am Samstag konnte Marilyn die zwei süßen Racker schon beim Tierarzt abholen, weil ihr Zustand nicht mehr kritisch war. Tagsüber und unter Aufsicht dürfen die Beiden schon im Haus herum laufen, nachts oder wenn Marilyn nicht da ist, sind sie zur Sicherheit in einem großen Käfig, damit sie sich nicht verletzen können. Der arme kleine Bramble hatte ganz wunde Vorderpfoten , an denen die Katzenstreu zu allem Überfluss kleben blieb. Also hat Marilyn ihn gebadet und die Streu anschließend durch geschreddertes weiches Toilettenpapier ersetzt. Beide Kätzchen sind in ganz guter Verfassung für das, was sie durch gestanden haben  und schnurren schon wie die Weltmeister, wenn Marilyn kommt!

In der Zwischenzeit sieht es so aus, als ob Brambles Pfötchen gut heilen. Beide Kätzchen fressen ordentlich und zeigen eindeutig ihre Lebensfreude! Sie scheinen auch ganz gut mit ihrer Behinderung klar zu kommen. Ich habe Marilyn gebeten, neue Fotos zu schicken, sobald sie dazu kommt. Sie weiß im Moment gar nicht, wo ihr der Kopf steht. Zusätzlich zu Ashanti und Bramble wurden ihr am Wochenende 6 Kätzchen mit Katzenschnupfen gebracht, die sie natürlich separat hält. Sie bekommen Antibiotika und Augentropfen und sind auf dem Weg der Besserung. Und heute bekam sie 4 Kätzchen, die am Straßenrand abgestellt worden waren, erst ca. 4 Wochen alt. Die Kätzchen waren über und über mit Flöhen bedeckt und ein fünftes war schon gestorben. Sie weiß noch nicht, ob sie alle 4 durchbringt, aber tut Ihr Bestes!

Aber jetzt mal ein HERZLICHES DANKESCHÖN für all die Spenden , die für Ashanti und Bramble eingegangen sind ! Ich habe heute den Kontostand unseres Katzenkontos überprüft und bin vor Freude und vor Rührung fast vom Schreibtischstuhl gefallen !!  Wir wissen noch nicht den genauen Betrag, den Marilyn insgesamt für die OPs und die Nachbehandlungen zahlen muss, aber ich bin zuversichtlich , dass wir zusammen mit der Tierhilfe Naxos die gesamten Kosten aufbringen können! ( und die Impfungen und die Transportkosten für die zwei Fellnasen müssten auch drin sein, da bin ich jetzt mal optimistisch !! :-) )

Nun müssen die Zwei einfach erst mal noch etwas wachsen, geimpft werden, hoffentlich gesundheitlich stabil bleiben und dann brauchen wir Flugpaten und ein schönes Zuhause für Ashanti und Bramble, die zwei tapferen Katzenkinder.

In Kürze finden Sie hier aktuelle Fotos und weitere Berichte darüber, wie es den Beiden geht!

Ich möchte jedem einzelnen von Ihnen danken, dass Sie uns geholfen haben, zu helfen! Denn ohne finanzielle Unterstützung könnten wir Tierschützer noch so viel Zeit und Herzblut opfern, aber wir würden nicht weit kommen!

Ihre Patricia Hammerschmidt

 


Aktuelle Fotos von Ashanti und Bramble - 08.07.2011

Hier machen Ashanti und Bramble Bekanntschaft mit Uncle Clyde, der wohl den Ersatzpapa mimen möchte! :-) Wie man sieht, ist vor allem Bramble noch etwas ängstlich und verschüchtert, aber er steht auf allen Dreien und denkt, dass er mit einem Buckel womöglich doppelt so groß aussieht !! ;-) Und, wie mir Marilyn berichtet, steht er nicht nur, sondern wetzt herum ! Man sieht auf dem Foto auch gut sein Schwänzchen, das ja leider auch teil-amputiert werden musste.

Ist er nicht hübsch, der Kleine ? Und so tapfer !!

Und hier nochmal Klein-Ashanti mit Uncle Clyde, der ca. 1 Jahr alt ist und übrigens auch ein Zuhause sucht.

Ein weiteres Update gibt's in Kürze . Im Moment suchen wir immer noch Flugpaten und ein mögliches Zuhause für die zwei Notfellchen! Eine Pflegefamilie für den Übergang hätten wir schonmal :-)

Ihre Patricia Hammerschmidt



UPDATE zu Ashanti und Bramble vom 19.08.2011

Neue Fotos habe ich leider nicht, aber gute Nachrichten! Bei Ashanti und Bramble wurden am 12. Juli die Fäden gezogen , na ja, bei Bramble war aber nichts zu finden. Er hatte das also , wahrscheinlich in einem Moment der Langeweile, selber erledigt. ;-) Beide Kätzchen sind in der Zwischenzeit gechipt und komplett durchgeimpft und das BESTE: Wir haben am 26. August Flugpaten, die die Beiden mit nach Düsseldorf nehmen können! Die Transportboxen haben wir schon bei Air Berlin eingebucht und bezahlt. Eigentlich kann also nichts mehr schief gehen!  Unsere Pflegemama Carmen wird sich höchstpersönlich auf den Weg machen, um die Beiden nächsten Freitag am Flughafen Düsseldorf abzuholen. Bei Carmen werden sie dann erstmal gehätschelt und gepäppelt. Besonders Bramble braucht unsere Aufmerksamkeit, denn er ist noch immer sehr ängstlich und läuft oft vor Marilyn davon, wenn sie sich um ihn kümmern will. Kann man es ihm verdenken? Wir wissen ja bis heute nicht, was ihm passiert ist. Es wird keine schöne Erfahrung gewesen sein :-(

Dazu muss man vielleicht erläutern, dass Marilyn so viele Pflegekätzchen zu betreuen hat, dass ihre zeitlichen Ressourcen für jede einzelne Katze begrenzt sind. Alleine mit dem Füttern und Katzenklos sauber machen, ist sie jeden Tag eine ganze Weile beschäftigt. Die häufigen Fahrten zum Tierarzt und/oder zum Flughafen oder , wenn sie zu Notfällen gerufen wird, kommen noch dazu. Da bleibt nicht viel Zeit, sich mit einer einzelnen Katze zu beschäftigen, die scheu ist.

Davon abgesehen geht es beiden Kätzchen gut und wir freuen uns, dass sie bald bei uns sein werden!

Ich möchte an dieser Stelle allen Spendern noch einmal ein HERZLICHES DANKESCHÖN sagen, dass Sie uns und den beiden kleinen Fellnasen geholfen haben!

10.03.2012:

In der Zwischenzeit haben beide ein schönes Zuhause gefunden und wir stehen in regelmäßigem Kontakt mit den Besitzern! :-)

Ihre Patricia Hammerschmidt

 

 

 

 

 

Stavros, der blinde Kater aus Santorini braucht unsere Hilfe!

Wir benötigen: Spenden und ein liebevolles Zuhause! (September 2010)

 

Bei unserem Tierschutz-Aufenthalt in Santorini sprach uns unser Vermieter nach ein paar Tagen an und erzählte uns von einem hübschen roten Kater, den er seit längerem gefüttert hatte. Eines Tages sei er für ein paar Tage verschwunden gewesen und , als er wiederkam, seien die Augen "schwarz" gewesen und er hatte den Eindruck, der Kater sei blind. Nun füttere er den Kater weiter, aber sonst könne er ja nichts tun.............

Am folgenden Tag lief uns Stavros, so nannten wir den hübschen roten Kater, über den Weg und wir entschieden, ihn mitzunehmen, denn als blinder Kater wären seine Überlebenschancen auf der Straße gleich Null gewesen. Virginia und Jayne, unsere befreundeten Tierschützer aus Kreta, die sich mit uns auf Santorini getroffen hatten, nahmen ihn am folgenden Tag mit der Fähre mit nach Hause und kümmerten sich um die notwendigen Tierarztbesuche und Reisevorbereitungen ( Impfung, Entwurmen, Microchip )

Stavros zeigte sich als absolut lieber, verschmuster Kater , der aber auch sehr traurig wirkte. Natürlich fragten wir uns, was ihm wohl zugestoßen sein mochte. Bei genauerem Hinsehen entpuppten sich die schorfigen Stellen an seinem Körper , vor allem im Gesicht, als wahrscheinliche Eintrittswunden von Schrotkugeln. Wir vermuten also, dass der arme Kerl angeschossen wurde. Kein Wunder, ist doch das Schießen auf alles, was sich bewegt, auch Hunde, Katzen, geschützte Vogelarten, ein beliebter Volkssport auf Santorini :-(

In der Zwischenzeit befindet sich Stavros bei unserer Pflegestelle in Frankfurt, die ihn liebevoll Elias ruft. Auch sie ist ganz eingenommen von seinem tollen Wesen und beschreibt ihn als lieben, zärtlichen Kater, der sich tadellos verhält. Er benutzt die Katzentoilette und den Kratzbaum, als habe er das schon immer getan und nicht fast ein Jahr auf der Straße gelebt...... und er sucht menschliche Zuwendung und Nähe. Ein richtiger Schmusebär! Seine Traurigkeit hat er noch nicht ganz abgelegt, aber wer kann ihm das verdenken, bei dem, was ihm vermutlich zugestoßen ist.

Wir haben nun für Stavros-Elias einen Termin in einer Frankfurter Tierklinik vereinbart, bei dem seine Augen gründlich untersucht werden sollen. Außerdem muss wegen der Schussverletzung geröntgt werden, um abzuklären, wie viele Schrotkugeln im Körper sind, wo genau sie sich befinden und ob hier etwas getan werden muss/kann. Gleichzeitig muss der etwa 1jährige Kater kastriert werden, denn das ist mehr als überfällig!

Ein Batzen Tierarztkosten, die da auf uns zukommen! Zusätzlich zu den Kosten für Stavros' Transport nach Deutschland, den ohnehin schon entstandenen Impfkosten, Kosten für den Microchip, den europäischen Heimtierausweis..... Aber wir wollen den kleinen Kerl nicht im Stich lassen! Nach allem, was er durchgemacht hat, möchten wir wirklich alles für ihn tun, was in unserer Macht steht. Und es wäre toll, wenn Sie uns dabei unterstützen!

Wenn Sie uns mit einer SPENDE für seine Behandlungskosten helfen wollen, geben Sie bitte als Verwendungszweck "Kater Stavros" an und überweisen Sie auf folgendes Konto:

Tierschutzverein Santorini e.V.
Spendenkonto : Sparkasse Mainz BLZ 55050120 Konto 22000681

Eine Spendenbescheinigung geht Ihnen automatisch im Januar/Februar des Folgejahres Ihrer Spende zu, wenn Sie uns Ihre vollständige Adresse auf dem Überweisungsträger oder per Post/Mail mitteilen.

Wir sind dankbar für jede noch so kleine Spende! Wir werden Sie auf dieser Seite über die Ergebnisse von Stavros' Untersuchungen und über eingegangene Spenden informieren. Neue Bilder von Stavros-Elias in seiner Pflegestelle gibt es hoffentlich auch bald!

Natürlich suchen wir langfristig auch ein Zuhause für Stavros, aber zuerst einmal muss er spüren, dass ihm geholfen wird und nach seiner Odyssee von Santorini über Kreta nach Deutschland ein bißchen zur Ruhe kommen!

Ich freue mich über jedes Hilfsangebot.

Ihre Patricia Hammerschmidt



Stavros UPDATE vom 29.09.2010

Zuerst mal möchte ich sagen, dass ich ganz überwältigt war von der Resonanz auf unseren Spendenaufruf und mich ganz ganz herzlich bei all den lieben Spendern bedanken, die uns ermöglicht haben, Stavros ausführlich fachärztlich untersuchen zu lassen.

Zunächst einmal wurde Stavros in der Tierklinik geröntgt und der Anblick der Röntgenbilder ließ uns erschaudern. Aber sehen Sie selbst:

Etwa 30 Schrotkugeln stecken in Stavros' Vorderbeinen, im Kopfbereich und im Brustkorb. Er wurde also frontal und sicherlich mit voller Absicht angeschossen.

Laut Aussage der untersuchenden Tierärzte befinden sich die Schrotkugeln alle direkt unter der Haut oder in der Muskulatur. Eine Entfernung ist nicht sinnvoll. Stavros-Elias wird also mit den Kugeln im Körper leben müssen. So wie unsere Emmy Lou und viele andere Tiere, die dieses Schicksal in Griechenland erlitten haben. Jeden Morgen wurden wir während unseres Santorini - Aufenthaltes von Schüssen geweckt, Jagdsaison........

Die Untersuchung der Augen ergab folgenden Befund: Hornhautdefekt mit Narbenbildung am linken Auge, beidseits Einblutungen in die Netzhaut, beidseitige Erweiterung der Pupillen, Atrophie der Sehnerven, Trübung der Augenlinsen beidseits mit dunklen Einschlüssen.

Stavros bekommt nun zunächst eine Augensalbe zur Behandlung des Hornhautdefekts und eine antibiotische Augensalbe. Am Freitag wird es eine Verlaufskontrolle geben.

Die schlechte Nachricht: Die Augen sind so schwer geschädigt, dass auch eine Operation vermutlich nichts bringen würde. Die Ärzte gehen davon aus, dass die Schädigung der Augen nicht ausschließlich durch die Schrotkugeln verursacht wurde und haben Stavros deshalb auf FIV, FIP und Leukose getestet, glücklicherweise war das Ergebnis negativ! Auch Bluthochdruck konnte als Ursache der Netzhauteinblutungen ausgeschlossen werden.

Eine genauere Aussage und Prognose erwarten wir nach der Verlaufskontrolle am Freitag. Die Kastration hat unser kleiner Kämpfer gut überstanden und auch seine Psyche ist auf dem Weg der Besserung. Er macht schon einen fröhlicheren und selbstbewussteren Eindruck.

STAVROS-ELIAS sagt DANKE DANKE DANKE !!!

In Kürze berichten wir an dieser Stelle über die Verlaufskontrolle und ob es doch noch eine Aussicht auf eine Besserung des Sehvermögens für unseren Stavros gibt.

Da wir noch keine Rechnung von der Tierklinik bekommen haben , lässt sich im Moment noch nicht sagen, ob die eingegangenen Spenden die Kosten decken, aber ich bin optimistisch! Auch hierzu weitere Infos in Kürze :-)

Herzliche Grüße

Ihre Patricia Hammerschmidt



Stavros UPDATE vom 14.12.2010

Zunächst mal Entschuldigung, dass das Update so lange gebraucht hat, aber die Tierschutzarbeit hat sich in den letzten Wochen zum absoluten Zeitfresser entwickelt! Mit mehr als 30 Katzen in unseren  Pflegestellen und einigen Problemfällen war und ist da schon einiges zu tun - und das, was ja auch nicht allen bekannt ist, alles ehrenamtlich neben Familie, Beruf, Haushalt.....

So, aber jetzt zu Stavros! Am 01.10.2010 wurde noch ein ausführliches Blutprofil erhoben mit Blutbild und Organwerten, weil die Ärzte immer noch nicht davon überzeugt waren, dass Stavros' Erblindung ausschließlich durch die Schussverletzung verursacht wurde. Da die Werte aber alle im Normbereich waren, kann man letztendlich mit Sicherheit davon ausgehen, dass tatsächlich "NUR" die Schussverletzung für Stavros' Blindheit verantwortlich ist!

Die schlechte Nachricht: Außer der Behandlung mit Cortison und Augensalbe , um die Entzündung im Bereich der Augen in den Griff zu bekommen, gibt es keine weiteren , insbesondere keine sinnvollen Therapie-Möglichkeiten.

Die guten Nachrichten:

1) Bei der Abschlussuntersuchung am 01.11.2010 hat Stavros beim Augentest auf beiden Augen eine leichte Reaktion gezeigt, was bei der vorherigen Untersuchung am 13.10.2010 noch nicht der Fall war. Evtl. sieht er Schatten. Die Entzündung ist ganz zurück gegangen und seine Augen sehen nun bis auf die erweiterten Pupillen fast aus wie bei einer gesunden Katze.

2) Stavros hat sich bei seiner Pflegemama so gut eingelebt und sich auch mit den bereits vorhandenen Fellnasen angefreundet, dass sie beschlossen hat, ihn zu behalten! :-) Stavros kommt gut zurecht, springt auf Stühle und auf's Bett natürlich ;-) Ja, und er heißt nun endgültig Elias ! Neues Leben, neuer Name!

Sehe ich nicht gut aus?

3) Mittlerweile liegen uns alle Tierarztrechnungen vor. Insgesamt sind uns incl. Impfungen, Microchip, Transportkosten , Kastration  und Untersuchungen in der Tierklinik Kosten von 800 Euro entstanden. Der Spendenbetrag für Stavros , der zusammengekommen ist, beträgt stolze 1100 Euro! Wir sind dafür unendlich dankbar und werden die "übrigen" 300 Euro für die nächsten Notfallkandidaten einsetzen.

Am 12.12. haben wir nämlich wieder drei Kätzchen aus Kreta bekommen, die unsere Hilfe brauchen. Den süßen Oscar, der ebenfalls Augenprobleme und evtl. chronischen Schnupfen hat. Die hübsche Diva, die aufgrund einer alten Becken/Hüftverletzung noch stark hinkt . Und Kater Jack, dem eine Hinterpfote fehlt. Neue Aufgaben, neue tolle kätzische Mitbewohner, die es verdient haben, dass wir uns um sie kümmern! In Kürze werden wir Fotos und Berichte auf die Vermittlungsseite setzen.

Stavros und seine neue Mama sagen auf jeden Fall HERZLICHEN DANK !!

Eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Start ins Jahr 2011 wünscht Ihnen

Ihre Patricia Hammerschmidt



 

 

Diese Kätzchen aus Zakynthos (und viele mehr) brauchen Ihre Hilfe!

Wir benötigen: Spenden und Pflegestellen! (November 2009)

UPDATE vom 24.11.2009 siehe weiter unten!

 

Jellybean und Jenga - ein Herz und eine Seele :-)

Einige von Ihnen erinnern sich vielleicht noch an unseren Hilferuf vom März 2009. Da versuchten wir so schnell wie möglich die Kätzchen bei Marilyn , unserer Tierschützerin vor Ort, zu evakuieren, weil sie gerade ihr Haus durch einen Kabelbrand verloren hatte ( die gesamte Geschichte siehe unten !)

Mittlerweile leben Marilyn und ihr Mann in ihrem neuen Haus, wenn auch immer noch nicht alles fertig ist, aber zumindest ist das Haus schon bewohnbar. Im Sommer haben wir insgesamt 33 Kätzchen aus Zakynthos ( auch dank Ihrer Hilfe! ) zu uns holen können und für einige davon bereits ein schönes Zuhause gefunden.

Leider hatten wir dann jedoch großes Pech und im August und September konnten wir mehrere Flugpatenangebote nicht nutzen, weil bei Marilyn einige Kätzchen krank geworden waren und wir natürlich nur gesunde Fellnasen zu uns holen können. Mittlerweile sind alle wieder mopsfidel, geimpft, gechipt, sogar auf FIV und Leukose getestet, also reisefertig, aber nun ist die Feriensaison auf Zakynthos vorbei und es gehen bis Mai keine Direktflüge mehr von Zakynthos nach Deutschland!

Wir sind sicher, dass wir für einige der kleinen Fellnasen jetzt sicher schnell ein Zuhause finden können, die meisten sind 4-5 Monate alt und wirklich zuckersüß!

 Frodo - ein Traumkater - nur im falschen Land geboren.......

Wenn Marilyn alle bei sich behält, bis die neue Saison im Mai 2010 beginnt, dann werden sie bis dahin erwachsen sein und , das hat uns die Erfahrung in diesem Jahr gezeigt, für uns leider schlecht vermittelbar :-( Im Mai warten die meisten Interessenten auf Katzenbabies und unsere 1 jährigen haben dann schlechte Karten... Und die kleinen Racker einfach wieder auf die Straße zu setzen , wo dann Krankheit und Tod auf sie warten? Nein, das würde Marilyn niemals übers Herz bringen!

Also- was können wir tun?

Nach vielen Telefonaten und E-mails in den letzten Wochen hat Marilyn uns angeboten, den ganzen weiten Weg von Zakynthos mit dem Auto zurück zu legen und gemeinsam mit ihrem Mann noch einmal 10 Kätzchen auf dem Landweg zu uns zu bringen. Das ist aber nicht nur eine ziemliche Strapaze , das ist auch sehr teuer! Allein die Fähre von Griechenland nach Italien ( hin und zurück ) kostet 570 Euro ( !! ) Diese Kosten kann Marilyn nicht privat tragen, schon gar nicht, nachdem sie Ende des letzten Jahres ihr gesamtes Hab und Gut verloren hatte ....

Bitte helfen Sie uns, das Unmögliche möglich zu machen, helfen Sie 10 kleinen Fellnasen auf einem Weg in ein lebenswertes Leben und spenden Sie für die Transportkosten! Sie würden Marilyn und uns damit sehr glücklich machen und in zwei Wochen sind dann die kleinen Racker vielleicht schon bei uns!

Kirsty und Alfie - noch zwei von den 10........

Kirsty wurde von Leuten beobachtet, die sie von weitem zunächst für eine Ratte hielten, die zwischen einer Müllhalde und einer toten Katze hin und her rannte. Schließlich, als sie näher kamen, sahen sie, dass es ein kleines Kätzchen war, das sich an seine tote Mutter kuschelte......... Alfie ist einer von vielen ausgesetzten Katzen, die schließlich bei Marilyn landen. Bei Marilyn sind sie dicke Freunde geworden.

 

Wenn Sie uns mit einer SPENDE für die Transportkosten unterstützen wollen, geben Sie bitte als Verwendungszweck "Katzen Zakynthos" an und überweisen Sie auf folgendes Konto:

Tierschutzverein Santorini e.V.
Spendenkonto : Sparkasse Mainz BLZ 55050120 Konto 22000681

Eine Spendenbescheinigung geht Ihnen automatisch im Januar/Februar des Folgejahres Ihrer Spende zu, wenn Sie uns Ihre vollständige Adresse auf dem Überweisungsträger oder per Post/Mail mitteilen.

Da unsere Pflegestellen im Moment ziemlich "ausgelastet" sind, sind wir auch noch nicht sicher, ob wir alle 10 Kätzchen unterbringen können und würden uns daher auch über Pflegestellenangebote im Rhein-Main-Gebiet freuen!

Wir sind dankbar für jede Hilfe und für jede auch noch so kleine Spende! Wir werden Sie auf dieser Seite über den weiteren Verlauf unserer Aktion und über eingegangene Spenden und Hilfsangebote informieren!

Ihre Patricia Hammerschmidt

 


ZAKYNTHOS-Update vom 24.11.2009:

Zunächst einmal ein ganz herzliches DANKE DANKE DANKE!!!!

Nach unserem Spendenaufruf gingen innerhalb weniger Tage so viele Spenden ein, dass wir kurzfristig den Transport organisieren konnten und in der Zwischenzeit sind alle 10 Kätzchen wohlbehalten hier angekommen! Wir waren völlig überwältigt von der tollen Resonanz auf unsere Bitte um Hilfe und können es immer noch nicht fassen, dass alles so schnell geklappt hat! Hier ein paar Bilder von der Ankunft :

Marilyn hatte extra für die weite Fahrt geräumige Boxen für die Kätzchen gebaut mit einer Klappe im unteren Teil, durch die sie während der Fahrt mehrmals die Katzentoiletten herausholen und säubern konnte. Auf der Fähre wurde Marilyns Auto auf einem separaten Parkdeck untergebracht, zu dem sie jederzeit Zugang hatte, um nach den Kätzchen zu sehen! Und nach zwei anstrengenden Tagen kamen Marilyn und Arthur und die Kätzchen schließlich wohlbehalten in Riedstadt an ! Dort warteten schon ganz aufgeregt sämtliche Pflegemamis - und Papis auf ihre neuen Schützlinge.

Marilyn,  (erschöpft, aber glücklich!) und einer unserer Helfer beim Ausladen von Kirsty und Alfie

Die kleine Snowball in ihrer Box! Hier sieht man ganz gut Marilyns Klappe für die Katzentoiletten!

Durch Ihre Spenden konnten wir Marilyn nicht nur die Kosten für die Fähre , sondern auch noch einen Teil der Spritkosten erstatten! Marilyn hat mich gebeten, allen Spendern auch in ihrem Namen ganz herzlich zu danken! Sie haben 10 kleinen Fellnasen den Start in ein neues und hoffentlich schönes Leben ermöglicht! In Kürze werden Sie neue Fotos und Beschreibungen unserer Zakynthos-Schützlinge auf der Homepage finden! Über den weiteren Werdegang der 10 "Weitgereisten" werde ich auf dieser Seite berichten!

Wir wünschen Ihnen allen eine schöne Advents- und Weihnachtszeit und alles Gute für Ihre eigenen zwei- und vierbeinigen Familienmitglieder!

Ihre Patricia Hammerschmidt



 

Hilferuf aus Zakynthos (März/April 2009)

Wir benötigen: Flugpaten, Spenden, Pflegestellen!

ZAKYNTHOS- NEWS SIEHE WEITER UNTEN!

 

Auf Zakynthos ist für die Straßenkatzen eine ganz besondere Notfallsituation eingetreten! Es gibt auf der Insel nur eine einzige Tierschützerin, die sich im Rahmen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit für den ZAWF (Zakynthos Animal Welfare Fund) um die ausgesetzten, kranken und verletzten Kätzchen kümmert, die fast ihre gesamte Freizeit beim Tierarzt, bei ihren Pflegekatzen oder beim Aufsammeln hilfebedürftiger Straßenkatzen verbringt. Oder sie ist mal wieder damit beschäftigt, ein neues Gehege für ihre Pflegekatzen zu bauen.....

Ende des letzten Jahres (2008) hat sich nun eine persönliche Tragödie ereignet , von der nicht nur Marilyn , sondern natürlich auch ihre vierbeinigen Schützlinge betroffen sind. Marilyns Haus ist aufgrund eines Kabelschadens vollständig ausgebrannt. Glücklicherweise wurden weder Mensch noch Tier verletzt, aber Marilyn und ihr Mann haben ihr gesamtes Hab und Gut verloren! Sämtliche Möbel, Kleidungsstücke, Erinnerungsstücke , alles verbrannt..........



Das  Dach des Hauses

Innenansicht des Dachs

 

Das Schlafzimmer

Die ehemalige Küche  

Nach Besichtigung des Schadens war schnell klar, dass das gesamte Haus abgerissen und neu aufgebaut werden muss. Marilyn hat zum Glück sehr nette und hilfsbereite Nachbarn, bei denen sie mit ihrem Mann wohnen kann, bis das neue Haus steht. So hatte sie in den letzten Monaten auch die Möglichkeit, die Katzen weiter zu versorgen, die sie in den selbst gebauten Gehegen hinter ihrem Haus beherbergt. Einige Katzen, die sie zuvor im Haus betreut hatte, mussten allerdings bei Bekannten oder Freunden untergebracht werden, die sich bereit erklärten, die Fellnasen vorübergehend aufzunehmen.

Eines der Katzengehege

 

Marilyn und ihr Mann auf der Terasse (vor dem Brand)

Nun zu unserem bzw. Marilyns Problem: Ab Mitte Oktober gibt es keine Direktflüge mehr von Zakynthos nach Deutschland. Das bedeutet im Regelfall, dass man in der Zeit von Mitte Oktober bis Anfang Mai keine Kätzchen mit Flugpaten nach Deutschland ausfliegen kann. Eigentlich hatte Marilyn vorgehabt, im Winter mit dem Auto nach Deutschland zu reisen und einige Kätzchen mitzubringen. Nun musste sie sich erst einmal mit allen möglichen Behörden herumschlagen, um sicherzustellen, dass die Versicherung den Brandschaden bezahlt und dass ihr Mann und sie wieder ein Zuhause haben. Vor kurzem kam nun endlich die Zusage, dass die Versicherung zahlt und das Haus wurde abgerissen. Jetzt soll das neue Haus gebaut werden.

Halbzeit beim Abriss

  

Die letzten Reste

Nachdem die Katzen nun bereits den Hausbrand und den Abriss des Hauses erlebt haben, möchten wir ihnen gerne den anstehenden Baulärm - und Dreck weitgehend ersparen. Auch möchten wir gerne Marilyn entlasten, die in den letzten Monaten genug durchgemacht hat und die sicher auch in der Bauphase genug zu tun haben wird. Es befinden sich noch über 30 "halbstarke" oder erwachsene Pflegekatzen in Zakynthos und gerade jetzt kommen die ganzen Frühjahrskätzchen zur Welt.

Unser Ziel ist es, mit den ersten Direktflügen im Mai so viele Katzen wie möglich auszufliegen. Marilyn kann sich in der anstehenden Bauphase unmöglich alleine um so viele Pflegekatzen kümmern und vor allem keinerlei weitere hilfsbedürftige Kätzchen aufnehmen, wenn wir ihr nicht schnellstmöglich einen Teil der Katzen "abnehmen". Nachdem sie sich nun den ganzen Winter trotz ihrer eigenen Notlage um die Fellnasen gekümmert hat, wäre es das Schlimmste für sie, die Katzen einfach wieder auf die Straße setzen zu müssen......



Hier sind Bilder von einigen der Kätzchen, die sich noch bei Marilyn befinden. Insgesamt sind es über 30 Pflegekatzen, um die sich Marilyn trotz ihrer schlimmen persönlichen Situation kümmern muss. ( sie finden einige weitere auf unserer Vermittlungsseite )
 

   

 

   



Leider haben wir bisher keine Flugpaten gefunden, die im Mai Katzen mitbringen können. Wenn sich keine Urlauber bei uns melden, die bereit sind, auf ihrem Rückflug im Mai Katzen aus Zakynthos mitzubringen, haben wir die Möglichkeit, ehrenamtliche Helfer mit so genannten "Tagesflügen" nach Zakynthos zu schicken, da jeden Dienstag ( ab 12. Mai ) morgens ein Flug ab Frankfurt geht und abends wieder zurück. In diesem Fall kommen außer den Transportgebühren für die Katzen, die wir auch bei Flugpaten ohnehin zahlen müssen, noch die Kosten für die "Begleitperson" hinzu und die liegen bei den Flügen im Mai zur Zeit zwischen 268 und 288 Euro. Eine Begleitperson darf mit Air Berlin bis zu 5 Katzen mitbringen. OHNE Begleitperson dürfen die Katzen NICHT fliegen.

 

Wir suchen nun DRINGEND :

 

a) Menschen, die im Mai Urlaub auf Zakynthos machen und bereit sind, ein paar Kätzchen auf dem Heimflug ( am Besten nach Frankfurt oder evtl. nach Düsseldorf ) mitzubringen und 

 

b) SPENDER für die Rettungskosten ( eine Katze im Handgepäck kostet 20 Euro, eine Katze im Frachtraum 30 Euro, die Kosten einer Begleitperson für 5 Katzen zwischen 268 und 288 Euro ) und

 

c) Pflegestellen, die bereit sind, eine oder auch mehrere der Katzen aus Zakynthos bis zur Vermittlung bei sich aufzunehmen und

 

d) Tierschutzvereine, die bereit sind, in Zukunft auch die eine oder andere Katze aus Zakynthos aufzunehmen und zu vermitteln, da wir bisher der einzige Verein in Deutschland sind, der Katzen von Marilyn bzw. dem ZAWF ( Zakynthos Animal Welfare Fund ) aufnimmt.

 

Wenn Sie uns mit einer SPENDE für die Rettungskosten helfen wollen, geben Sie bitte als Verwendungszweck "Katzen Zakynthos" an und überweisen Sie auf folgendes Konto:

Tierschutzverein Santorini e.V.
Spendenkonto : Sparkasse Mainz BLZ 55050120 Konto 22000681

Eine Spendenbescheinigung geht Ihnen automatisch im Januar/Februar des Folgejahres Ihrer Spende zu, wenn Sie uns Ihre vollständige Adresse auf dem Überweisungsträger oder per Post/Mail mitteilen.

Wenn Sie uns als FLUGPATE oder PFLEGESTELLE unterstützen wollen, melden Sie sich entweder telefonisch Tel. 06158/706997 oder per E-Mail katzen@tierschutzverein-santorini.de bei Frau Hammerschmidt.

Wir sind dankbar für jedes Hilfsangebot und für jede auch noch so kleine Spende! Wir werden Sie auf dieser Seite über den weiteren Verlauf unserer Rettungsaktion und über eingegangene Spenden und Hilfsangebote informieren!

UPDATE 16.04.2009:

Aufgrund unseres Aufrufs zur Hilfe sind in der Zwischenzeit 830 Euro an Spenden eingegangen. Wir waren dadurch in der Lage, zwei Tagesflüge zu buchen (  einen am 12. und einen am 19. Mai ) und können damit schon einmal 10 Katzen ausfliegen! Marilyn ist überglücklich und dankbar und auch wir haben uns sehr über die tolle Resonanz auf unseren "Hilferuf" gefreut!

Allen Spendern, den Flugpaten und allen, die bis jetzt auf vielfältige Weise geholfen oder Hilfe angeboten haben, ein ganz herzliches DANKESCHÖN !!

Im Juni haben wir weitere Flugpaten, mit denen wir ebenfalls etwa 10-12 Katzen nach Deutschland holen können. In diesem Fall handelt es sich um Urlauber, die auf ihrem Rückflug Katzen mitnehmen und da haben wir den Vorteil, dass wir "nur" die Transportkosten der Katzen selbst bezahlen müssen.

Auch ein Tierschützer aus dem Ruhrpott hat sich bei uns gemeldet und ist bereit, 2 bis 4 von Marilyns Katzen zu übernehmen.

Nur mit der Vermittlung hakt es im Moment leider ein wenig.... und wir machen uns Gedanken über die nahende Kätzchenflut. Auf Kreta haben uns die Tierschützer , die mit uns zusammen arbeiten, bereits die ersten Mülltonnenbabies gemeldet....... es wird nicht mehr lange dauern, bis auch bei Marilyn die ersten Babykatzen abgegeben werden.

Deshalb suchen wir weiterhin Tierschutzvereine, die bereit sind, Marilyn ebenfalls ein paar Kätzchen "abzunehmen", da wir unmöglich alle Findlinge, die bei Marilyn sind oder noch landen, vermitteln können. Auch weitere Hilfsangebote und Spenden sind natürlich jederzeit willkommen!

UPDATE 07.05.2009:

Mittlerweile haben sich weitere Flugpaten (Urlauber) gemeldet, so dass wir nun im Mai insgesamt 14 Katzen nach Deutschland holen können! Der Flug am 12. Mai wurde zwar von Air Berlin gecancelt, aber wir konnten dank einiger weiterer Helfer umdisponieren und haben jetzt zwei Flüge am 19. Mai, einen nach Düsseldorf und einen nach Frankfurt. Für ein paar der Zakynthos-Katzen haben wir sogar schon feste Interessenten. Bei Marilyn sind nun tatsächlich die ersten Mülltonnenkätzchen abgegeben worden , drei kleine Katerchen, von denen einer leider nicht überlebt hat :-(

Marilyns neues Haus ist jetzt mitten im Bau und sie ist froh, wenn sie am 19. Mai die ersten 10 Pfleglinge in unsere Obhut übergeben kann.

Wir werden weiter berichten, wenn die ersten Kätzchen "gelandet" sind.

UPDATE 13.06.2009:

So, seit dem letzten Update hat sich einiges getan. Im Mai sind insgesamt 14 Kätzchen mit unseren Flugpaten nach Deutschland gereist. Ein paar davon haben auch schon ein neues Zuhause gefunden, die anderen sind in unseren Pflegefamilien gut untergebracht!

Marilyn ist mittlerweile in ihr neues Haus eingezogen. Es ist zwar innen noch nicht ganz fertig, aber sie wollte ihren Nachbarn nicht länger auf der Pelle hängen.

Mit Katzen-Nachwuchs ist sie schon wieder gut versorgt! Von überall her bekommt sie wieder kleine Kätzchen , aus der Mülltonne, beim Tierarzt entsorgt usw......... aber nie verliert sie die Geduld!

  

Glücklicherweise haben wir auch im Juni noch Flugpaten, die Katzen mitnehmen können. Am 16. und 30. Juni werden jeweils nochmal 5 Katzen zu uns kommen. Und ab Juli/August sind dann die kleinen Racker reisefertig, die jetzt noch am Fläschchen hängen.

Für Juli/August haben wir leider überhaupt noch keine Flugpaten, aber vielleicht sucht ja der eine oder andere noch ein Urlaubsziel, ich kann Zakynthos nur wärmstens empfehlen :-)

Nochmal vielen Dank an alle, die uns bei unserer Zakynthos-Rettungsaktion unterstützt haben , sei es finanziell oder auch als Flugpate, Fahrer, Pflegestelle ! Weitere Hilfsangebote sind natürlich jederzeit willkommen!

Herzliche Grüße

Ihre Patricia Hammerschmidt





Unsere ehemalige Notfallkatze Ellen:

 

Ellen hat uns ein paar Fotos aus dem neuen Zuhause geschickt, die zeigen, wie gut es ihr geht ....
 

  

Hallo Frau Hammerschmidt,

endlich funktioniert unsere E-mail wieder und somit kann ich berichten, wie sich Ellen bei uns eingelebt hat. Aufgrund ihrer Persönlichkeit haben wir Ellen auf "Miss ELLI" umgetauft. Sie ist eine ganz liebe Katze, die sich jeden Tag geduldig ihr fehlendes Auge säubern lässt. Am 27. Dezember haben wir einen Termin beim Tierarzt, um ihr das Auge zunähen zu lassen. Mit unserem Katerchen Max verträgt sich "Miss Elli" prima. Sie schlafen zusammen in einem Körbchen, gehen immer gemeinsam zum fressen und spielen sehr viel miteinander. Dabei toben sie dann durch die ganze Wohnung und man merkt "Miss Elli" gar nicht an, dass ihr rechtes Beinchen noch etwas steif ist. Nur wenn sie langsam geht, sieht man, dass sie hinkt. Auch bei dem Spielen mit ihrem Mäuschen benutzt "Miss Elli" ihr operiertes Bein. Allem Anschein nach hat sie keine Schmerzen.
An dieser Stelle möchten wir uns recht herzlich bei den vielen tierlieben Menschen bedanken, die für "Miss Elli" Geld gespendet haben, damit ihr geholfen werden konnte. Damit alle, die es interessiert, sehen können, wo "Miss Elli" lebt und wie es ihr geht, haben wir ein paar Bilder von ihr mitgeschickt.


Ganz liebe Grüße senden

Gabi, Dirk und natürlich "Miss Elli"
Na, da hätte ich doch beinahe ein Familienmitglied vergessen: Max lässt auch schön grüßen

 

 

vermittelt

ELLEN (10 Monate alt) - aktuelle Info zu Ellen

Die schöne Ellen hat bisher nicht viel Glück gehabt in ihrem Leben! 

Als kleines Kätzchen wurde sie mit einer schlimmen Katzenschnupfen- infektion und verklebten Augen aufgelesen. Trotz ärztlicher Fürsorge hat sie eines ihrer Augen verloren.

Sie ist dadurch eigentlich kaum behindert, aber nun hat sie sich auch noch durch einen Sturz ein Vorderbein gebrochen. Der Tierarzt in Zakynthos ist der Ansicht, dass ein Knochen so verschoben ist, dass er auf einen Nerv drückt. Er hat keine große Erfahrung mit der Versorgung von Knochenbrüchen und wollte das Bein deshalb amputieren! 

Wir möchten verhindern, dass aus der einäugigen Ellen nun auch noch eine dreibeinige Ellen wird! Sie ist so eine schöne und vor allem liebe Katze! 

Deshalb kommt Ellen mit der nächstmöglichen Flugpatin am 17. Juli nach Deutschland. Wir werden sie so schnell es geht einem Spezialisten vorstellen und das Bein operieren lassen! 

Die OP-Kosten können in einem solchen Fall bis zu 1000 Euro betragen! Bitte helfen Sie uns mit einer Spende und ermöglichen Sie Ellen einen Start in ein besseres Leben! 

   


So geht es Ellen heute

Ellen wartet darauf, dass die neuen Dosenöffner sie abholen

 

   

Stand 27.10.2007
Heute wurde Ellen von ihrer neuen Familie abgeholt. Sie ist zu einem sehr netten Ehepaar und einer weiteren kleinen Fellnase, einem rotweißen Katerchen, gezogen. Ihr operiertes Bein ist immer noch etwas steif, aber sie benutzt es. Ihre neue Familie wird die Physio-Therapie mit ihr fortführen. Nicht nur Ellens Beinchen ist besser, auch ihr Allgemeinzustand. Sie hat dank der liebevollen Pflege richtig schönes dichtes und seidiges Fell bekommen!

Es gibt also ein Happy-End.

   

Stand 20.09.2007

Bei Ellen wurde mittlerweile der Fixateur entfernt.
Sie muss nun zur Physiotherapie, weil das Bein, wie
zu erwarten, steif ist.

Über Ihre (hoffentlich eintretenden) Fortschritte werden wir berichten!

Stand: 22.08.2007

Hurra! Die OP-Kosten sind gedeckt! VIELEN DANK !

Dank Ihrer großzügigen Spenden haben wir das Geld für Ellens OP nun 
beisammen! Ellen war auch schon zur Nachkontrolle in der Tierklinik Gießen und die Ärzte waren ganz zufrieden. Sie muss trotzdem noch einige Wochen aushalten, bis der Fixateur entfernt werden kann, aber sie ist ganz tapfer! Ab und zu darf sie unter Aufsicht spazieren gehen und lässt sich trotzdem jedes Mal wieder ganz brav in ihren Käfig stecken.

Jetzt muss nur noch alles schön verheilen und sich ein schönes Zuhause für Ellen finden! Wir werden berichten!

Stand: 30.07.2007

Bis zum heutigen Tage sind genau 710 Euro an Spenden zusammen gekommen! Das ist eine stolze Summe und es fehlt also nicht mehr viel, um die Operation zu finanzieren! 

Allen Spendern ein ganz herzliches Dankeschön! 

Ellen würde vor Freude schnurren, wenn sie wüsste, wie viele Menschen an sie gedacht haben! (wir werden es ihr ins
Ohr flüstern :-) )

Wir werden hier auf der Seite berichten, wenn wir den Betrag für die OP zusammen haben! Und natürlich auch über Ellens weitere Entwicklung!



Ellens Ellbogengelenk vor der OP

 
Ellens Ellbogengelenk nach der OP

Stand: 27.07.07 

Am 24.07.07 konnten wir Ellen in der Uniklinik Gießen abholen und sie 
ist wieder in ihrer Pflegefamilie. Sie hat nun einen Fixateur externe
und muss einen Halskragen tragen. 

Das Gelenk wurde operativ reponiert, Ellen hat einen künstlichen Bandersatz bekommen und das Gelenk mit dem Fixateur künstlich versteift.

Zu unserem und Ellens Leidwesen mussten wir sie auf Anweisung der 
behandelnden Tierärzte in einen Hasenkäfig stecken, damit sie nicht tobt und spielt und womöglich mit dem Fixateur irgendwo hängen bleibt.

In drei Wochen sollen wir Ellen zur Kontrolle vorstellen und, wenn alles gut geht, wird der Fixateur in ca. 6 Wochen entfernt.

Glücklicherweise ist Ellen sehr brav und erträgt ihr Schicksal mit 
einer Engelsgeduld! Ellen bekommt zur Zeit jeden Tag Antibiotika und 
der Verband muss täglich gewechselt werden. Außerdem braucht sie durch ihre "Käfighaltung" natürlich jede Menge Aufmerksamkeit und 
Streicheleinheiten, die sie auch bekommt! Ein großes Lob an die
Pflegefamilie!

Eine Rechnung haben wir (zum Glück ;-) ) noch nicht bekommen.
Beim nächsten Mal werden wir über die bisher eingegangenen Spenden berichten!

Stand : 21.07.2007

Ellen wurde in der Uniklinik gründlich untersucht und es wurden mehrere Röntgenaufnahmen gemacht. Das rechte Vorderbein ist nicht gebrochen, die Diagnose ist jedoch nicht weniger schlimm. Sie hat eine Luxation des Ellenbogens, das heißt, der Ellenbogen ist umgangssprachlich "ausgekugelt". Sie wurde noch am gleichen Tag operiert, der Ellenbogen reponiert (was nicht einfach war, weil es keine frische Verletzung mehr ist) und das Gelenk mit einem Fixateur extern vorübergehend versteift. Die Bänder waren vollständig abgerissen.

Jetzt sitzt die kleine Ellen ganz allein mit einem Halskragen in der 
Universitätsklinik und muss mindestens bis Montagabend dort unter 
Beobachtung bleiben. Sie war so tapfer und hat weder bei der klinischen Untersuchung noch beim Röntgen gejammert! 

Die Gesamtkosten für den Aufenthalt in der Uniklinik, die Operation und das Röntgen werden laut Kostenvoranschlag ca. 1000 Euro zzgl. Mwst. betragen. 

Das ist ein Batzen Geld und wir würden uns über weitere Spenden
freuen, damit wir den Betrag zusammen bekommen.
Wir werden weiter über Ellens Genesung, die Prognose der Ärzte 
und den endgültigen Rechnungsbetrag berichten!

Stand: 19.07.2007

Ellen hat am 20.07.2007 einen Termin in der Universitätstierklinik Gießen. Die ersten zwei Spenden für die Operation sind eingegangen!
VIELEN DANK !

Wenn Sie helfen wollen, überweisen Sie Ihe Spende mit dem Stichwort "Ellen" auf folgendes Konto:
VR Bank Mainz BLZ 55060417 Konto 102114844

Wir werden hier auf der Seite veröffentlichen, wie hoch die OP-Kosten genau sein werden und wie es mit Ellen weiter geht!

VIELEN DANK !


Ihre Ansprechpartnerin für die Vermittlung von Katzen:
Frau Hammerschmidt, Tel. 06158/7059978
E-Mail: katzen@tierschutzverein-santorini.de bzw. für Anfragen nutzen Sie bitte unser Kontaktformular Spendenkonto für Katzen: Sparkasse Mainz BLZ 55050120 Konto 22000681

 


 

© TSV Santorini e.V. Tel. 06158/7059978 Mail