» Home 
Katzen
 » Katzenvermittlung
     » Notfallkatzen
 » Zuhause gefunden
     »  2016
     »  2015
     »  2014
     »  2013
     »  2012
     »  2011
     »  2010
     »  2009
     »  2008
     »  2007
     »  2006
     »  im neuen Zuhause
 » Pflegestellen gesucht
 » Wir trauern um ...
 » Tierschutzarbeit
 » Ihre Spende hilft
 » Kontakt Katzen
.
.
»  Wer wir sind
 » Impressum
.
.
.

Kontakt

 

           In Gedenken an unsere geliebten Fellnasen

  Steh nicht an meinem Grab und weine.
Ich bin nicht dort. Ich schlafe nicht.

Ich bin wie tausend Winde, die wehen.
Ich bin das diamantene Glitzern des Schnees.
Ich bin das Sonnenlicht auf reifendem Korn.
Ich bin der sanfte Herbstregen.
Wenn Du aufwachst in des Morgens Stille, bin ich der flinke
Flügelschlag friedlicher Vögel im kreisenden Flug.
Ich bin der milde Stern, der in der Nacht leuchtet.

Stehe nicht an meinem Grab und weine.
Ich bin nicht dort. Ich bin nicht tot.

 


Summer Rose

t August 2016

Liebe Summer Rose,

Du wurdest an einem Ort geboren, an dem man es nicht gut mit dir meinte und trotzdem hast du dich über vier Jahre  durchgekämpft. Eines Tages wurden sehr liebe Menschen auf dich aufmerksam und brachten dich zu den Tierschützern vor Ort. Sie gaben dir den wunderschönen Namen" Summer Rose " Du hattest einen schlimmen Tumor, der erfolgreich entfernt wurde. Ab diesem Zeitpunkt sollte ein besseres Leben für dich beginnen.

Roland und ich waren sofort bereit, dich hier in Deutschland aufzunehmen und für dich ein schönes Zuhause zu suchen, wo du in Frieden leben würdest. Als du zu uns kamst dachten wir es wird alles gut, aber nach zwei Wochen ging es dir sehr schlecht. Ich brachte dich zu einer Augenärztin und die Diagnose war erschütternd. Es gab einen weiteren Tumor, der nicht entfernt werden konnte. So mussten wir dich leider von deinem Leid erlösen und dich über die Brücke gehen lassen. Ich hoffe sehr, das ich dir mit meiner Liebe und Zuwendung etwas Vertrauen zu uns Menschen geben konnte. 

Liebe Summer Rose,

gekämpft hast du alleine,
gelitten haben wir gemeinsam,
verloren haben wir alle!
Ruhe in Frieden und ohne Schmerzen.

Roland und Ich werden dich nie vergessen und dich in unseren Herzen behalten.

In Liebe
D
eine Pflegeeltern Roland und Carmen 

 


Thornton

t 10.12.2015

Lieber Thornton, 

Am 19.06.2015 kamst Du mit Deiner Schwester Minstrel und Spangle nach Deutschland und zu mir in Pflege. Es sollte der Anfang für ein besseres Leben sein. Ich hatte mir fest vorgenommen, für Dich das schönste Zuhause zu suchen,  wo du mit anderen Katzen spielen und toben kannst. Wo man Dir die Liebe gibt, die Du verdient hast. Leider kam es ganz anders. Nach ca. 2 Wochen ging es Dir nicht gut. Roland, ich und Dr. Rein haben 5 Monate gehofft und gekämpft, dass es Dir besser geht, aber leider haben wir verloren.

Auch Du, lieber Thornton, hast bis zum Schluss gegen diese schreckliche Krankheit gekämpft.  Am 10.12.2015 mussten wir Dich von Deinem Leiden erlösen, weil Dein kleiner, geschwächter Körper nicht mehr konnte. Ich werde diesen Abend nie vergessen, ich höre heute noch dein klägliches Miauen, wenn meine Hand nicht bei Dir war und Deine Augen, die mich flehend ansahen. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht an Dich denke. Machs gut, mein kleiner Freund und Danke für die kurze Zeit, die Du bei uns warst. Wenn ich abends in den Himmel schaue weiß ich, da leuchtet ein Stern, der zu mir runter scheint. Einen kleinen Vers möchte ich Dir noch mit auf den Weg geben, dieser Vers spricht mir aus der Seele: 

Ich frage mich, wann ist dieser Schmerz besiegt,
der so schwer in meinem Herzen liegt.
Wann werde ich das je begreifen,
und nicht mehr hilflos ins Leere greifen.
Ich würde Meilen gehen,
um Dich noch einmal zu sehen.
Das Schicksal des Lebens wurde vom obersten Richter gefällt,
und er hat Dich zu seinem Engel gewählt.
Der Himmel schrie nach Dir und nahm Dich weg von mir.
So viele Tränen auch gerannt,
dein Bild ist für immer in mein Herz gebrannt.

In Liebe

Carmen,Roland und all unsere Fellnasen.               

 


Carrie

t 26.04.2014

Liebe Carrie,

wir hätten Dir so gerne ein schönes Zuhause gesucht, ja, Du hattest sogar schon eines in Aussicht. Und Du hast Dich trotz Deiner Blindheit so tapfer durchs Leben geschlagen, bist geklettert und gehüpft, Deine Lebensfreude war nicht zu bremsen! Aber dann bist Du so krank geworden. Keiner der aufgesuchten Tierärzte konnte Dir helfen. Deine Pflegemami hat alles versucht, um Dich zu retten. Aber Du wurdest wohl schon auf der anderen Seite erwartet........

Du hast ein schönes Plätzchen im Garten Deiner Pflegemama. Und in ihrem und unser aller Herzen! Für immer!

Mach's gut, kleine Kuschelmaus!

In Liebe

Deine Santorinis


Fozzy Bear

(Shadow)

t 08.05.2013

Lieber Shadow, wir finden keine Worte zu beschreiben, was für ein wundervoller Kater du warst. Auch für diese kurze Zeit hast du unsere aller Herzen im Sturm erobert. Daher widmen wir dir diesen Text, den wir immer zusammen gehört haben.

Bleib still liegen mein Herz,
erschreck dich nicht.
Ich bin ein Freund
der zu dir spricht
Ich hab gewartet und gehofft,
dass der Moment vielleicht niemals kommt.
Dass er einfach vorübergeht.
Oder vielleicht niemals geschieht.
Ich schau zurück
auf eine wunderschöne Zeit.
Warst die Zuflucht
und die Wiege meines Seins.
Hast gekämpft
und jeden Moment mit mir geteilt.
Ich bin stolz
auch jetzt bei dir zu sein.
Ich fang ein Bild von dir
und schließ die Augen zu.
Dann sind die Räume nicht mehr leer.
Lass alles andere einfach ruhen.
Ich fang ein Bild von dir
und dieser eine Augenblick
bleibt mein gedanklicher Besitz.
Den kriegt der Himmel nicht zurück.
Du kamst zu mir
vor jedem allerersten Ton.
Als das Zeitglas unerschöpflich schien.
Du hast gelebt,
in jedem Sturm mit mir gekämpft.
Nie etwas verlangt,
nur gegeben und geschenkt.
Hast mir gezeigt
was wirklich wichtig ist.
Hast ein Lächeln gezaubert
mit deinem stillen Blick.
Ohne jedes Wort,
doch voll von Liebe und Leben.
Hast so viel von dir
an mich gegeben.
Ich lass dich gehen
und wünsch dir alles Glück der Welt.
In diesem Augenblick
bist du das Einzige was zählt.
Lass dich fallen
und schlaf ganz einfach ein.
Ich werde für immer an deiner Seite sein.

In Liebe an Shadow von Jenny und Patrick 

 


Winny

t 20.11.2012

Nur ein Kater??

 ... nein, Dur warst nicht einfach „nur“ ein Kater!

 Du warst

          -         unser Sandmännchenkater
           
-         unser Marderfänger
          -
         unser Dubbekater
          -
         unser Sitzsackschläfer
          -
         unser Dibbeldib
          -
         unser WinnyWusch

 Du warst 

        ETWAS GANZ BESONDERES!!!!

 Was bleibt, ist die Erinnerung und
 die ewige Frage nach dem „WARUM“??
 Wir werden Dich NIE vergessen!

Viel Spaß im Regenbogenland!!

 Tanja, Michael, Yannik und Colin
 


Jamie

t 01-07-2012

 

Lieber Jamie,

 unsere gemeinsame Zeit war so kurz und doch hast Du mein Herz sehr berührt. Als ich dich das erste Mal in der Tierarztpraxis in Santorini sah, bin ich erschrocken, wie dünn und zart du warst. Sofort begann ich mir Sorgen um dich zu machen und ich war sehr froh dich mit nach Deutschland nehmen zu können. Mir war sofort bewusst, dass ich dich mit besonders viel Aufmerksamkeit umsorgen müsste. Die Zeit bis zu unserem Flug nach Deutschland und in dein erstes Zuhause war ich sehr unruhig. Als wir dann endlich da waren und ich dich mit Appetit fressen sah, du verteidigtest sogar knurrend deinen Napf, war ich zunächst erleichtert. Am nächsten Morgen beim Tierarzt, war aber klar, dass wir um dich kämpfen mussten.

Mein lieber Jamie, ich wusste nicht, wie wenig Zeit uns blieb. Ich wusste nicht, dass wir den Kampf um dein Leben schon verloren hatten, bevor wir ihn überhaupt richtig aufnehmen konnten. Du  hast die ganze Zeit meine Nähe gesucht und ich habe sie dir gegeben. Zwei Tage lang lagst du auf meiner Brust und ich habe dir gut zugeredet, habe dir und mir eine Zukunft ausgemalt, in der du als großer, starker Kater deine Nachbarschaft unsicher machst. Ich war so neugierig dich kennen zu lernen. Den gesunden, munteren Jamie, der tobt und frisst und schmust. Ich wollte sehen, was für Vorlieben und was für ein Wesen du hast. Ob du wohl ein kleiner frecher Rabauke warst, wie dein Brüderchen Coco? Oder warst du ein sanftmütiges, vorsichtiges Katerchen? Ich bin sehr traurig, dass ich das nicht mehr herausfinden werde. Ich bin sehr traurig, dass du keine Chance hattest, weil du im falschen Land geboren wurdest und wir dich zu spät fanden. Ich bin sehr traurig, dass aus dir nicht der lebensfrohe, stolze Kater werden kann, der du bestimmt geworden wärest. Der Abschied von dir hat sehr weh getan. Aber ich bin froh, dass ich dich in deinen letzten Tagen auf Erden begleiten durfte. Jetzt hast du keine Schmerzen mehr. Ich hoffe, dass der Ort am anderen Ende der Regenbogenbrücke so schön ist, wie wir ihn uns immer vorstellen.

Ich habe dich lieb, mein kleiner Schatz.
Deine Chrisanthi

 


Barney

t März 2011

Lieber Barney,

es war Liebe auf den ersten Blick, als wir dich zum ersten Mal sahen. Mit
neugierigen Augen hast du uns angeschaut. Deinen Platz in unserer
Familie hast du schnell gefunden und uns mit viel Liebe und Charme
gezeigt, dass du ab heute der Chef bist. So wurde aus dir ein
stattlicher Schmusekater, der immer für eine Überraschungsmaus sorgte.
Du warst bereit für ein langes, langes Katerdasein. Deinen eigenen
Dickkopf hattest du: Küchenfenster rein? ... nein doch lieber zur
Terrassentür, in Mamas Bett schlief es sich eh am Besten, der
Schaukelstuhl war auch schnell dein und auf Papas Bauch lies es sich
prima schnurrend fernsehen. Mit Denis hast du herum getobt oder dich bei
ihm zurückgezogen, wenn du mal deine Ruhe haben wolltest. Deine
Streifzüge durch die Natur hast du genossen. Kurz: du warst eine Seele
von Kater. Doch dann wurdest du sehr krank. Der Tierarzt gab dir keine gute
Prognose, aber du wolltest kämpfen und wir mit viel Liebe mit dir. Wir
hofften noch für ein paar Monate, aber es wurden nur knapp zwei Wochen,
so krank warst du schon. Viel zu schnell hat die Krankheit von dir
Besitz ergriffen. Die letzen Tage im Kreis der Familie hast du genossen,
Mama ist nicht von deiner Seite gewichen, doch dann... (mir fehlen die
Worte)... warum nur ?

Lieber Barney,
wir hoffen, dass es dir da, wo du jetzt bist, gut geht.
Du bleibst immer in unseren Herzen!

In Liebe
Deine Familie

 

Misty

t 30-08-2009

Geliebte Misty  

Erst jetzt kann ich über dich schreiben und mir laufen die Tränen. Du bist durch einen tragischen Unfall in unserem Haus, in deinem Heim, ums Leben gekommen und hast eine unüberbrückbare Lücke bei uns allen hinterlassen. Noch immer spüre ich deine Gegenwart, wenn ich  die Wäsche aufhänge, da du immer mitgekommen bist und auf meiner Schulter gesessen hast – wie eine kleine „Hexenkatze“. Oder deine großen tiefen Augen, die mich in Nacht- und Tagträumen immer noch anschauen.

Wir versprechen dir, dich nie zu vergessen.

Von Anfang an warst du die Kleine, die Spielerische, die sich von Sapphi und Kiwi hat bemuttern lassen und auch Narrenfreiheit bei den beiden hatte. Du hast uns immer soviel Freude mit deinen Streichen gemacht. Wir können einfach nicht glauben, dass du nicht mehr unter uns bist. Ich hatte immer das Gefühl, dass du besondere Aufmerksamkeit und Fürsorge brauchst. Du warst etwas ganz besonderes für uns alle in deiner kuscheligen Art, in der du morgens schnurrend in unser Bett kamst, um deine Streicheleinheiten abzuholen oder mit deiner Neugierde, in alle Kisten und Körbe hineinzuspringen und dich sogar darin herumtragen zu lassen. Den Schock über deinen Weggang spüren wir noch immer obwohl schon mehrere Monate vergangen sind. 

Wir vermissen dich so sehr. Du lebst in unseren Herzen weiter. 

Andrea, Marina, Silvi und Roland

 


Aphrodite

t 20-08-2009

Kleine Aphrodite, geliebt und unvergessen.

Viel zu kurz warst du bei uns, doch dein zarter Körper hat es nicht länger gegen die Krankheit geschafft, dabei hatten wir so gehofft, dass wir es mit ganz viel Liebe und Pflege gemeinsam packen könnten. Danke für die schönen Wochen mit dir. Als hättest du geahnt, dass dir nicht viel Zeit bleibt, hast du dir soviel Schmuseeinheiten wie nur möglich eingefordert und dich immer tiefer in unsere Herzen gestohlen. Wir hoffen, dass es dir da wo du jetzt bist gut geht.
Du bleibst immer in unseren Herzen!


Sonja, Daniel und Muffin


 



Charlie

t 15-08-2009

Wir trauern um unseren geliebten Charly, der uns leider durch einen tragischen Unfall viel zu früh verlassen hat. Wir sind sehr dankbar für die glückliche Zeit, die wir mit ihm verbringen durften. Er versprühte seinen unvergessenen "Charly-Charme" in der ganzen Familie, bei Freunden und in der Nachbarschaft. Er war für unsere kleine Familie eine lustige, liebenswerte, hübsche und sehr besondere Bereicherung, die wir jeden Tag schmerzhaft vermissen. Wir lieben dich und werden dich niemals vergessen.

Dein "Papa" Erik, "Mama" Christine und dein Bruder Whisky + der ganze Rest
der Familie Schäfer/Schmidt
 

 

Du warst lange bei mir in der Pflegestelle und es tat sehr weh, als Du ein neues Zuhause fandest, aber die Wunden heilten schnell, weil ich wusste, dass Du ein wunderschönes Zuhause gefunden hast bei Menschen die dich liebten so wie ich Dich auch. Ich wollte  zu Dir kommen und Dich besuchen, um zu schauen, wie es Dir geht und wie du dich entwickelt hast und jetzt ist es zu spät!! Und ich kann nur noch um dich trauern.

Wenn Tränen eine Treppe bauen könnten und Erinnerungen eine Brücke, dann würde ich in den Himmel steigen und würde dich holen, aber es geht leider nicht !!

Für mich wirst Du immer in meinem Herzen weiter leben.

Deine Sarah  


 


Ziggy

t 25-07-2009

Liebe Ziggy,

Auf Kreta wurdest du liebevoll von Lynn, deiner ersten Pflegemama aufgenommen und versorgt. Als ich erfuhr, dass du und deine Schwester Heather nach Deutschland und zu mir in Pflege kommen, habe ich mich riesig gefreut. Ich habe dich vom ersten Tag an in mein Herz geschlossen und dir versprochen, ein schönes neues Zuhause für dich und Heather zu finden. Leider konnte ich dieses Versprechen nicht einhalten, weil du sehr krank wurdest. Von Tag zu Tag ging es dir schlechter, obwohl der Tierarzt und ich alles versucht haben, dir zu helfen. Aber wir haben den Kampf verloren.

Dass ich dir nicht helfen konnte tut mir so leid. Ich werde dich immer in meinem Herzen tragen. Ich weiß, dass es dir jetzt, wo auch immer du bist, gut geht.

Liebe Ziggy,

Hast all den Schmerz jetzt hinter Dir und ich bin in Gedanken bei Dir.
Wo Worte fehlen, um das Unbeschreibliche zu beschreiben.
Wo die Augen versagen um das Unabwendbare zu sehen
Wo die Hände das Unbegreifliche nicht fassen können
bleibt einzig die Gewissheit, dass du für immer in unseren Herzen weiterleben wirst. Ich Danke dir für die kurze Zeit, die du bei mir warst.
 
In Liebe
Deine Pflegeeltern Carmen und Roland
und deine Schwester Heather

 



Teddie

t 18-11-2008

TEDDIE
 
Viel zu früh hat uns der kleine Teddie am 18.11.2008 verlassen.
Wir und vor allem sein Brüderchen Billie sind sehr traurig.
Kleiner Kerl, Du warst doch erst fünf Monate alt!
 
Kein Geld der Welt und auch nicht die Tierklinik konnten
Dich retten......

Warum?

 


ASPRO ( Bodo )
 
Durch einen tragischen Unfall ist der liebe Aspro am
3.2.2008 von uns gegangen. Wir und vor allem seine
Familie trauern sehr um ihn. Er war ein ganz besonderer
Kater. Er schläft nun unter einem Rosenbaum.
Wir werden ihn immer in unseren Herzen tragen.

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder von Tabea

 

TABEA

Tabea zog am 21. Mai dieses Jahres bei uns ein.  Ein kleines Würmchen, die ich von der Tierärztin  in Santorini mitgenommen hatte. Jeder, der sie sah, hatte sofort den "Habenwill"-Effekt . Auch unsere Herzen und besonders das unseres Söhnchens Aron hat sie im Sturm erobert.

Aron und Tabea waren das absolute Dreamteam!
Tabea liess sich absolut entspannt von Aron in der Gegend herumschleppen, tobte und spielte mit ihm. Wenn es mal wilder zuging und Tabea Arons Hand
mit ihren Zähnen bearbeitete, sagte Aron immer: "Papea beiss" und lachte.

Was mir Sorgen machte, war Tabeas früher Drang nach Draußen. Nach anfänglichen Versuchen, die Katzenklappe zuzusperren, die von Yassu und
Prissie aber mit der "Kopf durch die Wand"-Methode sabotiert wurden, ließ ich sie gewähren. Was hatte sie auch einen Spaß draußen. Und wir erst -mit den ganzen Mäusen, die sie mal tot, mal lebendig, massenweise anschleppte.....da wurde mir erst bewusst, wie "faul" Yassu und Prissie zuletzt waren ;-)

Bemerkenswert fand ich Tabeas Vertrauen in die Welt und in die Menschheit. Manchmal musste ich zu meinem Entsetzen bei einem Blick aus dem Fenster
feststellen, dass sie mal wieder von einem "Schwarm" fremder Kinder umringt war und sich herumschleppen ließ! Es mag sein, dass ich das ein oder andere Mal
unfreundlich zu den Kindern wurde, aber irgendwie musste ich sie doch beschützen.

Vor dem Schlafengehen habe ich dann immer alle drei Fellnasen eingesammelt und nicht selten schliefen auch alle drei bei uns im Schlafzimmer. Das war keine Selbstverständlichkeit, hatten doch Prissie und Yassu eine ganze Weile gebraucht, um die "Neue", die ihnen ganz schön auf die Nerven gehen konnte, zu akzeptieren.

Nachdem Tabea nun langsam zu einer kleinen Dame heran gewachsen war, wurde sie am 25. Oktober kastriert und bei der Gelegenheit gleich tätowiert.

Komplett durchgeimpft und kastriert - gewappnet für's Leben auf dem Land.

In der Nacht vom 18. auf den 19. November schlief Tabea nicht bei uns im Bett. Um 7:25 Uhr klingelte das Telefon und unser Nachbar Stefan sagte mir mit stockender Stimme, dass er Tabea auf der Straße gefunden hat.
Sie war noch warm, als ich sie aufhob und nach Hause brachte.

Liebste Tabea,

ich weiß nicht, warum Du auf die einzige "gefährliche" Straße in unserer Nähe gelaufen bist, wenn Du doch rund um unser Haus Gärten, Wiesen und Felder hast.
Ich weiß auch nicht, warum ausgerechnet in diesem Moment ein Auto Deinen Weg kreuzen musste, wenn da doch im Schnitt nur alle zehn Minuten ein Auto fährt.

Du warst doch erst acht Monate alt, hättest Dein ganzes Leben noch vor Dir gehabt.

Ich kann es immer noch nicht fassen, warte jeden Moment darauf, dass Du mir als wandelnde Stolperfalle zwischen die Füße läufst oder mit Mordsgepolter durch
die Katzenklappe hereingestürmt kommst, wie Du es immer getan hast. Dann hast Du Dich manchmal auf meinen Bauch gelegt und den Motor angeschmissen. Oder Deine fünf Minuten gehabt und gebissen, gebissen, gebissen.....  Wenn Du nicht gerade mit Aron gespielt oder auf "Papas" Bauch gelegen hast.

Es ist so unerträglich still hier ohne Dich!
Und ich muss Aron zuliebe funktionieren, darf nicht weinen, nur bei Nacht.....
Nie mehr werde ich baden , ohne daran zu denken, wie Du immer auf dem Badewannenrand hin und her gelaufen bist und versucht hast, aus der Wanne zu
trinken.

Hier steht ein verwaister kleiner Kratzbaum, den wir für Dich gekauft hatten und den auch nur Du benutzt hast.

Ich möchte Deinen kleinen Flauschebauch streicheln, Dein Piepsstimmchen hören, ich möchte morgen aufwachen und alles war nur ein böser Traum.

Es tut so weh.  Tabea, wir vermissen Dich so unendlich!

Deine Mama, Papa und Aron


MARBLE ist heute Nacht zur Regenbogenbrücke gegangen.

Nach sechs Tagen Überlebenskampf hat sein kleiner Körper aufgegeben. Er durfte in seinen letzten Tagen bei Marilyn im Bett schlafen und hat ganz viel Liebe und Zuwendung bekommen. Am Dienstag wäre sein Flug von Zakynthos nach Deutschland gegangen. Er hatte schon Interessenten. Es war ihm nicht vergönnt.....

Ich werde den kleinen Kerl nie vergessen.

Tieftraurige Grüße
Patricia (unsere Katzenfrau), im Oktober 2007
 

 

Ihre Ansprechpartnerin für die Vermittlung von Katzen:
Frau Hammerschmidt, Tel. 06158/7059978
E-Mail: katzen@tierschutzverein-santorini.de bzw. für Anfragen nutzen Sie bitte unser Kontaktformular


 

   Mail